Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Staatsanwaltschaft geht von Notwehr aus
Lokales Stormarn Staatsanwaltschaft geht von Notwehr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 11.10.2018
Im Fall der tödlichen Schüsse auf einen Obdachlosen in Bad Oldesloe geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Polizist in Notwehr gehandelt hat. (Symbolfoto) Quelle: Ulf Dahl
Bad Oldesloe

Hinweise auf unterlassene Hilfeleistung gebe es nach gegenwärtigem Ermittlungsstand nicht, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Lübeck am Donnerstag. Zeugenaussagen und Spuren am Tatort deuteten vielmehr darauf hin, dass das Opfer sehr schnell verblutet sei, nachdem es von den Schüssen getroffen wurde. 

Aufforderungen der Polizei soll der 21-Jährige ignoriert haben

Zuvor soll der psychisch kranke Mann die Beamten massiv mit einem 
Messer mit 18 Zentimeter langer Klinge bedroht haben. Aufforderungen der Polizei, das Messer wegzulegen, hatte er ignoriert. Auch Pfefferspray konnte ihn nicht stoppen.

Der 21-jährige Obdachlose war am Sonntag bei einem Polizeieinsatz von zwei Kugeln aus einer Dienstwaffe getroffen und tödlich verletzt worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!