Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Ertrunkener Zweijähriger: Kein Ermittlungsverfahren gegen die Betreuer
Lokales Stormarn Ertrunkener Zweijähriger: Kein Ermittlungsverfahren gegen die Betreuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 27.07.2017
Zwei Stunden lang hatte damals ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdiensten und einer Hundestaffel nach dem Kind gesucht. Quelle: jeb
Anzeige
Hoisdorf/Lübeck

Zwei Stunden lang hatte damals ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdiensten und einer Hundestaffel nach dem Kind gesucht.

Feuerwehrleute fanden den Jungen dann leblos im Wasser. Der damals Zweijährige war offenbar in einem unbeobachteten Moment vom Fußballspielen weggelaufen, hin zum Teich. Am Ufer, bedeckt von Entenflott, haben ihn dann um 20.06 Uhr Feuerwehrmänner gefunden. Sie hatten noch einmal das Ufer abgesucht, waren mit einer Wathose im Wasser, um im Ufergürtel speziell auch im Wasser zu suchen. Feuerwehrmänner und eine Rettungswagenbesatzung versuchten, den kleinen Jungen noch zu reanimieren.

Ein herbeigerufener Notarzt konnte später nur noch den Tod des Kindes feststellen.

 „Die Rechtsanwältin der Eltern hat nun Beschwerde gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft eingelegt“, bestätigt Oberstaatsanwältin Ulla Hingst auf LN-Nachfrage. „Wenn die Beschwerdebegründung bei der Staatsanwaltschaft vorliegt, wird der zuständige Dezernent seine Entscheidung an Hand des Beschwerdevortrags überprüfen“, so Hingst weiter.Sollte er aufgrund des Beschwerdevortrags weiteren Ermittlungsbedarf sehen, werde er die Ermittlungen selbstverständlich wieder aufnehmen. Sollte die Beschwerde der Eltern aber nicht überzeugen, werde er die Akte an den Generalstaatsanwalt weiterleiten, der dann als Dienstvorgesetzte Stelle die Entscheidung der Lübecker Staatsanwaltschaft überprüfen werde, erklärt die Oberstaatsanwältin.

jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige