Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Feier für einen sehr guten Jahrgang der Landwirte
Lokales Stormarn Feier für einen sehr guten Jahrgang der Landwirte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 28.06.2013
Ein „sehr guter Jahrgang“, urteilten die Prüfer über die Nachwuchs-Landwirte. 40 Prozent der jungen Leute kommen gar nicht aus der Landwirtschaft, haben aber trotzdem sehr gute Einstellungsmöglichkeiten. Quelle: Fotos: Glombik
Wensin

Landwirtschaft hat auch goldenen Boden — jedenfalls für die jungen Leute, die gestern bei der Freisprechungsfeier für den Beruf Landwirtin oder Landwirt dabei waren. Für sie sollte es kein Problem sein, eine Anstellung zu finden, auch wenn sie selbst von ihren Familien keinen Hof übernehmen können.

Der Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Hans-Caspar Graf zu Rantzau betonte in seinem Grußwort bei der Freisprechungsfeier im Alten Speicher von Wensin im Kreis Segeberg, dass rund 40 Prozent der Auszubildenden im Beruf der Landwirte mittlerweile gar nicht mehr aus der Landwirtschaft kommen. Die Ausbildungszahlen seien hier nach wie vor erfreulich hoch. Schließlich seien nur noch rund zwei Prozent der Erwerbsbevölkerung bundesweit in der Landwirtschaft tätig.

Graf zu Rantzau rief in seinem Grußwort die neuen Absolventen dazu auf, Botschafter für die „Grünen Berufe“ zu sein. Die Prüfer waren mit den Ergebnissen der Jung-Landwirte sehr zufrieden, bemerkte auch Heino Burmeister von der Landwirtschaftskammer. So habe es zahlreiche Einser- und Zweier-Abschlüsse gegeben. Viele erfolgreiche Prüflinge wollten sich weiter qualifizieren und studieren.

Übrigens: In ihrem gesellschaftlichen Ruf rangiere der Beruf des Landwirts vor dem Beruf des Polizisten oder Rechtsanwaltes.

Sie haben die Prüfungen mit Erfolg bestanden
Berufsabschlussprüfung als

Landwirt- oder wirtin:


Jasper Beerbaum, Grapzow; Jan Georg Biss, Dodau; Florian Bock, Steinbek; Jan Böhmker, Pöhls; Martin Eberhardt, Tensfeld; Lutz Elbers, Hoisdorf; Steffen Gerdt, Gönnebek; Melanie Gerken, Klein Schenkenberg; Julia Göttsche, Neumünster; Anneke Haack, Schmalfeld; Jan Haeger, Bad Oldesloe; Hendrik Heisch, Bimöhlen; Thorben Hischer, Lübeck; Tim Kerkow, Struvenhütten; Bosse Klepper, Ellerau;

Eileen Sophie Körting, Westerau; Ronny Laffin, Neu Thulendorf; Benjamin Lamp, Schwartbuck; Torben Langeloh, Ellerbek; Fabian-Simon Ludwig, Rehburg-Loccum; Christof Lütje, Quaal; Jan Niemeyer-Reeckmann, Elmenhorst; Dennis Offen, Mönkhagen; Matthias Otte, Bönebüttel; Ole Prahl, Pölitz; Tyll Pritschau, Westerrade; Lucas Quäschning, Sarau; Chris Marcel Reinfeldt, Nehms; Lena Röhrßen, Hamburg; Philipp Rügge, Hessisch Oldenburg; Torben Steinkamp, Schillsdorf; Julian Freiherr von Rotsmann, Norderstedt; Christopher Wagner, Rümpel; Elisabeth Weilandt, Fehmarn; Björn Wischmann,Tangstedt; Joachim Wohler, Fehmarn; Simon Wriggers, Ahrensburg.

wgl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ehepaar Groth aus Heilshoop besitzt einen historischen Schatz.

Uwe Krog 28.06.2013

Ahrensburger Marstall geht am Sonntag ein Experiment ein.

28.06.2013

Die Abbruchhäuser neben dem Reinfelder Rathaus sind so gut wie weg. Anfang kommender Woche sollen nach Auskunft von Baubereichsleiter Stephan Kruse noch die Abbruchkanten neben der Paul-von-Schoenaich-Straße mit Stahlträgern verstärkt werden.

28.06.2013
Anzeige