Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Filmstars drehen in Altfresenburg
Lokales Stormarn Filmstars drehen in Altfresenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:04 12.06.2018
Am Rande vom Set: Einblicke in den abgeriegelten „Hochsicherheitstrakt“ bei Dreharbeiten zu Til Schweigers internationaler Fassung von „Honig im Kopf“. Sie wird den Titel „Head Full of Honey“ tragen. FOTOS (2): VON DAHLEN
Bad Oldesloe

Bereits am 11. Mai waren die Dreharbeiten für das US-Remake von „Honig im Kopf“ in London angelaufen. Jacqueline Bisset hatte schon am 5. Juni auf ihrem Facebook-Profil ein gemeinsames Foto mit Schweiger und Nolte gepostet. Auf Englisch schrieb sie dort: „Hier sind wir am Set, spielen ,Head Full of Honey’. In der Mitte ist unser Regisseur Til Schweiger neben Nick Nolte, der in dem Film die Hauprolle spielt. Seine wirklich Tochter Sophia spielt in der Geschichte seine Enkelin. Wir filmen in Norddeutschland in der Nähe von Hamburg sowie Berlin und anderen europäischen Städten.“

„Auf geht's zur nächsten Location von #headfullofhoney“, postete Regisseur Til Schweiger am Sonntag aus Bad Oldesloe auf seinem Instagram-Profil. Rund zwei Wochen drehte er mit Hollywood-Stars wie Nick Nolte, Matt Dillon und Emily Mortimer in Altfresenburg.

Til Schweiger hatte bereits 2014 Teile seines bisher erfolgreichsten Films „Honig im Kopf“ rund um Bad Oldesloe gedreht: im Herrenhaus Altfresenburg und am Seefelder See. Die blaue Tapete des Film-Schlafzimmers im Herrenhaus erinnerte Anfang des Jahres noch an die Dreharbeiten von damals. Doch im US-Remake übernimmt Matt Dillon die Rolle des „Niko“, die Til Schweiger in der deutschen Version spielte. Dieser konzentrierte sich nun auf die Regie. Das neue Drehbuch für „Head Full of Honey“ schrieb Jojo Moyes.

Nick Nolte (77) übernimmt im neuen Film die Hauptrolle, die in „Honig im Kopf“ mit Dieter Hallervorden besetzt war. Noltes zehnjährige Tochter Sophia Lane Nolte spielt im US-Remake seine Enkelin.

Diese Rolle hatte in der deutschen Version Till Schweigers Tochter Emma.

Die Pension in Seefeld, in der Schweiger 2014 nebst Tochter während der Dreharbeiten drei Wochen wohnte, wirbt noch immer mit dem berühmten Gast. Beate Gülck: „Die haben hier wieder gewohnt.“ Til Schweiger habe bei ihr ebenso ein Zimmer gebucht wie weitere Mitarbeiter des Drehs. Auf ihrer Homepage www.seefeld-nr-8.de findet sich ein Bild mit ihr und Schweiger von 2014.

Das altehrwürdige Herrenhaus Altfresenburg hat als Filmkulisse jetzt gerade wieder ein völlig anderes Aussehen. Auf dem einstigen Gut war in den Wochen vor den Filmarbeiten eifrig gewerkelt worden.

Spaziergänger hatten sich bereits voreilig darüber gefreut, dass die Arbeiten für den Guts-Ausbau scheinbar so schnell vorangehen. Doch sie bekamen von den Bauarbeitern zur Antwort, dass dies alles „nur für einen Film“ sei.

Wochenlanger Kulissenbau, dann etwa zwei Wochen Filmdreh und Rückbau, das war’s. Dann kann der echte Ausbau des alten Gutsgeländes zur Kombination aus Wohnen und Arbeiten beginnen – und sich im September beim „Tag des offenen Denkmals“ nebst echtem Bau-Fortschritt der Öffentlichkeit präsentieren. Somit dürfte dies der letzte große Hollywood-Streifen sein, der auf dem Gutsgelände gedreht werden kann.

Auch wenn wenig von den Stormarner Dreharbeiten von „Head Full of Honey“ an die Öffentlichkeit durchsickerte – ab und zu hörte man doch mal etwas. Von Gästen aus dem Stormarner Hotel, in dem Nick Nolte während der Dreharbeiten gelegentlich wohnte und speiste, von Feuerwehrleuten, wenn Straßen für Dreharbeiten auf angrenzenden Feldern gesperrt waren, sowie von Spaziergängern, die einen Blick auf den gigantischen Fahrzeugpark und die vielen Dixie-Klos erhaschten, die das Filmteam begleiteten. Oder von Passanten, die Promi-Besucher auf dem Weg zum Set entdeckten.

Neugierige können Til Schweiger auf Instagram folgen. Dort posten er oder wahrscheinlich eher seine Mitarbeiter zu „Head full of Honey“ kleine Video- und Spaß-Szenen von den Dreharbeiten. Sie beginnen in London und zeigen auch das Gut Altfresenburg bei Bad Oldesloe im Hintergrund.

In den sozialen Medien erfährt man dann wahrscheinlich auch, wohin das Filmteam mit den Hollywood-Schauspielern als nächstes reist. Für „Honig im Kopf“ wurde unter anderem in Italien – in Venedig – gedreht. Wenn „Head Full of Honey“ nächstes Jahr ins Kino kommt, können die Oldesloer Filmfreunde ja selbst einmal gucken, was sie alles an Schauplätzen vor ihrer Haustür wiedererkennen.

„Honig im Kopf“

Amandus Rosenbach ist der Name des Alzheimerpatienten, in der deutschen Version gespielt von Dieter Hallervorden.

Das Herrenhaus Altfresenburg ist im Film der Wohnort von Sohn Niko, zu dem Amandus zieht. Auch die missglückte Gartenparty wurde 2014 auf dem Gutsgelände gedreht.

Enkelin Tilda fährt mit ihrem Opa nach Venedig, wo er einst seine Flitterwochen verlebte.

 Susanna Fofana

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige