Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Fischbeker Wehr war wieder stark gefordert
Lokales Stormarn Fischbeker Wehr war wieder stark gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 18.01.2016

Eine erfolgreiche Bilanz für das vergangene Jahr zog Ortswehrführer Harald Gewe während der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Fischbek.

Zu 21 Einsätzen mussten die Aktiven ausrücken. Dazu zählten zehn Brandeinsätze, acht technische Hilfeleistungen, eine Drei-Tage-Übung mit der 1. Brandschutzbereitschaft des Kreises auf dem Truppenübungsplatz Putlos an der Ostsee und zwei Alarmübungen. Hinzu kamen 17 Übungen, die Ausrichtung der feuerwehrtechnischen Orientierungsfahrt auf Amtsebene sowie die Teilnahme an 20

Lehrgängen im Kreisausbildungszentrum in Nütschau. Der Wehr gehören 31 Aktive an.

Für 30-jährigen Dienst erhielt der Kassenwart Herbert Ehlig das Dienstaltersabzeichen des Landes. Nach 37-jährigem Dienst und vielen Jahren in Führungsfunktionen — darunter Ortswehrführer von 2007 bis 2013 — wurde Christian Bielenberg (66) in die Ehrenabteilung verabschiedet. Elmenhorsts Bürgermeister Bernd Bröcker überreichte einen Kupferstich des Fischbeker Gerätehauses. Jugendwart Marco Peters wurde Löschmeister und Lorenz Ann wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Oberfeuerwehrmänner wurden Marvin Arndt, Rainer Colbow, René Fritsch und Jan-Ole Lienhöft. Bei den Wahlen gab es einstimmige Ergebnisse. Neuer Sicherheitsbeauftragter ist Stefan Czarnecki, neuer Funkwart Arnd von Seelen. mg

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Autofahrer ist am Sonntagabend bei einem Auffahrunfall in Jersbek in der Straße Langereihe schwer verletzt worden.

18.01.2016

Diesel für weniger als 90 Cent pro Liter — Sinken die Kraftstoffpreise noch weiter?.

18.01.2016

Wichtigstes Thema wird die Integration der Flüchtlinge sein — Zahl dürfte sich verdoppeln.

18.01.2016
Anzeige