Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Frau starb durch „stumpfe Gewalt“
Lokales Stormarn Frau starb durch „stumpfe Gewalt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 03.11.2017
Schackendorf

Wie Polizeisprecher Matthias Felsch bestätigt, wurde der Verdächtige bereits vorläufig festgenommen und sollte womöglich noch gestern einem Haftrichter vorgeführt werden. „Der Antrag ist gestellt.“

Der Mann gilt als dringend tatverdächtig. Die Obduktion der Leiche habe ergeben, dass die Frau durch „Einwirkung von stumpfer Gewalt“ getötet wurde, sagt Felsch. Die Frau soll Kopfverletzungen aufgewiesen haben. Weitere Informationen, die zur Verhaftung des Ehemanns der Toten führten, machte die Polizei am Freitag nicht.

Es sieht nach einem schnellen Ermittlungserfolg für die Polizei aus. Erst am Donnerstag gegen Mittag wurde die Leiche der 34-Jährigen gefunden, angeblich mit entblößtem Unterkörper. Zu den genauen Umständen der Auffindesituation wollte sich Polizeisprecher Felsch „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht äußern. Medienberichten zufolge soll es der Ehemann gewesen sein, der den Fund der Leiche gemeldet hat.

Der inzwischen Tatverdächtige hatte seine Frau zunächst am Mittwochabend bei der Polizei als vermisst gemeldet. Am nächsten Tag will er dann die Wege abgesucht haben, auf denen seine Frau gewöhnlich mit dem Hund spazieren geht, hieß es in ersten Medienberichten. Im Birkenweg, ein Stichweg parallel zur Autobahn 21, der zu einem Regenrückhaltebecken führt, soll er dann die Leiche seiner Frau gefunden haben – so soll er es bei der Polizei angegeben haben.

Polizeisprecher Matthias Felsch kommentierte diese Darstellung gestern nicht. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, hieß es zunächst. Aber: „Wir gehen von einem Gewaltverbrechen aus.“ War die Fundsituation, die auf ein Sexualdelikt hinweist, also nur inszeniert? Auch zu dieser Frage gab es zunächst keine weiteren Informationen von der Polizei oder Staatsanwaltschaft.

Am Fundort im Birkenweg suchte die Kriminalpolizei am Freitag intensiv nach Spuren. Die Straße in der Schackendorfer Feldmark war mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Etwa 300 Meter weiter hatte der leblose Körper gelegen – ob dies auch der Tatort ist, ist bislang unklar. In der Nähe der Leiche wurden jedoch keine Spuren von einem Hund gefunden, wie Felsch sagte. Auf der Suche nach weiteren Hinweisen wurde zudem ein Knick auf 40 Metern Breite freigelegt und anschließend von 35 Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei aus Eutin durchsucht – etwa nach Tatwerkzeugen. Dabei wurden auch einige Gegenstände gefunden. Es sei jedoch nicht klar, ob diese der Tat zuzuordnen seien, sagte Felsch.

In Schackendorf, einem kleinen Ort mit 800 Einwohnern, sorgte das Tötungsdelikt gestern für große Aufregung – auch unter Hundehaltern, die den Birkenweg zum Gassigehen nutzen. Viele Bewohner erfuhren erst am Freitagmorgen von dem Leichenfund. Gerätselt wurde, um wen es sich bei der Toten handelte, vermutet wurde zunächst jemand von außerhalb – möglicherweise eine Frau aus der nahegelegenen Asylunterkunft auf der anderen Seite der Autobahn.

Die Identität des Opfers sickerte erst im Verlauf des gestrigen Tages durch. Die 34-Jährige ist eine gebürtige Wahlstedterin, sie lebte noch nicht lange in Schackendorf. Sie war Krankenpflegerin in Rickling und stammt aus einer Großfamilie. Sie hinterlässt ein kleines Kind.

Von Nadine Materne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Reinfelder Museum wird die 272 Seiten starke Handschrift des Schülers Friedrich Wittern aus Reinfeld aus den Jahren 1849 bis 1853 verwahrt.

03.11.2017

Cantaloop tritt mit DaCapo im Kleinen Theater auf.

03.11.2017

Kunst im Überfluss zeigt der Kunstkreis Bargteheide in seiner Jahresschau im Alten Stellwerk.

03.11.2017