Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Gerd Herrmann ist neuer Bürgervorsteher
Lokales Stormarn Gerd Herrmann ist neuer Bürgervorsteher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 21.06.2013
Von Uwe Krog
Walter Engel (66, r.) als Ältester in der Versammlung verpflichtete Gerd Herrmann (63) auf sein neues Amt. Quelle: Fotos: Uwe Krog
Reinfeld

Mit Gerd Herrmann (63, SPD) hat die Stadt Reinfeld einen neuen Bürgervorsteher, der seinen Weg „jenseits der ausgetretenen Pfade“ gehen will. Einen, der nicht den Fußspuren seines Vorgängers Hans-Peter Lippardt folgen, „sondern eigene setzen“ will.

Einvernehmlich und zügig hat die neue Reinfelder Stadtverordnetenversammlung alle Ämter und Ausschüsse bei ihrer konstituierende Sitzung jetzt in der Aula der Matthias-Claudius-Schule besetzt. Den Generationswechsel symbolisiert dabei die erst 24-jährige parteilose Lisa Zielke. Sie wird den neuen Bürgervorsteher künftig vertreten und ist in diesem Amt die jüngste Stellvertreterin, die Reinfeld jemals hatte.

Lisa Zielke wird häufiger zum Einsatz kommen als ihre Vorgänger in dieser Rolle. Gerd Herrmann hat nämlich schon angekündigt, dass er die Stellvertreter bei Repräsentationsaufgaben „mit in die Pflicht nehmen“ will. Das gilt ebenso für Walter Engel (66) von der Wählerinitiative Reinfeld, der als zweiter stellvertretender Bürgervorsteher benannt wurde.

Herrmann sucht hingegen die Öffentlichkeit auf seine Weise. Gestern als stellvertretender Schulleiter der Oldesloer Ida-Ehre-Schule in den Ruhestand verabschiedet, habe er künftig Zeit, an Freitagen auf den Wochenmarkt zu gehen. Er will dort Sprechstunden abhalten. Und er will sich im Kriminalpräventiven Rat weiter engagieren sowie gemeinsam mit den Reinfeldern überlegen, wie mehr Wahlbeteiligung und Mitwirkung in der Politik zu erreichen sei.

Der Fundus an Stellvertretern, auf die Herrmann zurückgreifen kann, ist freilich noch größer. Denn auch der Bürgermeister kann von drei Leuten ersetzt werden. Und zwar künftig von Andreas Lie, der allerdings seine Rolle als CDU-Fraktionssprecher aufgibt und darin von Torsten Fuhr ersetzt wird. Zweiter Stellvertreter des Bürgermeisters ist künftig die Sozialdemokratin Petra Gehrke, und als dritter Stellvertreter wirkt fortan Manfred Schönbohm von der Wählerinitiative Reinfeld.

Hans-Peter Lippardt fand bei seinem letzten offiziellen Auftritt als oberster Repräsentant der Stadt die passende Geste für seinen Rückzug ins Privatleben: Nachdem er noch einmal die Sitzung eröffnet hatte, nahm er sich den Schlips ab und setzte sich später ins Publikum zu seiner Frau.

„Es wird ungewohnt sein ohne deine markante Moderation“, dankte Torsten Fuhr im Namen der Stadtverordneten für die vielen Jahre unermüdlichen Einsatzes für seine Stadt. Er sprach von einer beachtlichen Leistung. „Du wirst üben müssen loszulassen“, riet Fuhr seinem Parteifreund. Und fügte an: „Hans-Peter, das war‘s“. Als Dankeschön überreichte Fuhr eine Kiste trockenen Rotweins.

Ausschüsse umgestaltet
Die Reinfelder haben die Struktur ihrer Ausschüsse verändert. Finanz- und Hauptausschuss — den Vorsitz hat Lasse Karnatz (SPD) — werden zusammengelegt. In anderen werden Aufgaben neu geschnitten. Alle Ausschüsse sollen generell von neun Mitgliedern besetzt sein. Vorsitz im Bauausschuss hat Lorenz Hartwig (CDU), Stadtentwicklung: Christian Röhr (CDU), Bildung: Klaus Mangold (SPD), Soziales: Manfred Schönbohm (WIR), Umwelt/Energie: Dietmar Gosch (Grüne).

Uwe Krog

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Delara Burkhardt (20) ist mit den Ja-Stimmen aller anwesenden Stormarner Jungsozialisten bei der Vollversammlung in Reinbek für ihre nun dritte Amtszeit als Kreisvorsitzende gewählt worden.

21.06.2013

So nass wollten die 150 Starter beim 14. Midsummer-Triathlon in Großensee denn doch nicht werden — jedenfalls nicht von oben. Weil es wie aus Eimern zu schütten begann und ein bedrohliches Gewitter immer näher kam, wurde der Wettkampf abgebrochen.

21.06.2013

Unternehmen vermissen Breitbandkabel-Anschlüsse. Fachkräftemangel wird zum Problem.

21.06.2013