Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Glückwunsch! Oldesloer City-Marketing feiert Geburtstag
Lokales Stormarn Glückwunsch! Oldesloer City-Marketing feiert Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 28.07.2016

Die gute Nachricht kam pünktlich zum ersten Geburtstag der Image-Kampagne „Ich bin für Einkaufen in Bad Oldesloe“. Die rote Tüte mit dem Werbeslogan ist jetzt eine eingetragene Marke. „Wir haben gerade die Urkunde über die Eintragung des Designs beim Deutschen Patent- und Markenamt bekommen“, freuen sich die Macherinnen der Kampagne Nicole Brandstetter und Angela Dittmar von der Agentur Prodibra. Das erste, was die beiden Marketing-Ladys gemacht haben: die Urkunde in XXL-Version an die Hude gehängt. „Damit alle Oldesloer sie sehen und darauf so stolz sind wie wir.“

Trinken die „rote Verführung“: Nicole Brandstetter (l.) und Angela Dittmar stoßen mit Stevan Stevanovic an. Der Betreiber der Café-Lounge „Mocca“ hat extra einen Oldesloer Cocktail aufgelegt. Quelle: Britta Matzen

„Wir haben die Urkunde über die Eintragung des Designs beim Patent- und Markenamt bekommen.“

Stevan Stevanovic, Betreiber der Café-Lounge „Mocca“ an der Hude, war so begeistert, dass er sich prompt einen Cocktail für den Eintrag der Marke einfallen ließ: „,Rote Verführung‘, ein Mix aus Prosecco, Grenadine und Feigenlikör – das passt doch perfekt zu unserer Oldesloe-Kampagne“.

„Eine Stadt sieht Rot“ – damit hat vor einem Jahr alles angefangen. „Viele meckern immer nur, dass die Geschäfte leer stehen und die Innenstadt verödet. Wir wollen etwas Positives dagegen setzen“, erläuterte damals Brandstetter. Und Dittmar ergänzte: „Wir wollen das Verständnis bei den Leuten entwickeln, dass sie sich bewusst für den Einkauf in Bad Oldesloe entscheiden, um die heimische Wirtschaft zu stärken.“ Die beiden Frauen rührten ordentlich die Werbetrommel und holten so 44 Kooperationspartner an einen Tisch – Händler, Dienstleister und Gastronomen. Gemeinsam stellten sie tolle Aktionen auf die Beine: Eine große Einkaufstüte wurde in der Stadt aufgestellt, auf der alle Partner abgedruckt waren. Es folgten kleine rote Einkaufstragetüten, große Blumentaschen, die mit den Gesichtern von 24 Oldesloern zum Hingucker in der Innenstadt wurden, die Aktion Stempel-Shopper und ein lokales Händler-Portal im Internet. Kurz: jede Menge kreative Werbe-Aktionen.

„Damit haben wir weit über die Grenzen von Bad Oldesloe für Aufmerksamkeit gesorgt. Wir sind Gesprächsthema bei der IHK, wir sind positives Beispiel an überregionalen Stadtmarketingtagen – wir sind auf dem richtigen Weg“, sagt Nicole Brandstetter. Aber was noch viel wichtiger sei: Auch bei den Oldesloern finde ein Umdenken statt. „Durch unsere Aktionen haben wir bei den Leuten ein Bewusstsein dafür geschaffen, wie wichtig es ist, lokal einzukaufen.“ Und deshalb macht das Prodibra-Team auch weiter.

„69 Kooperationspartner haben wir jetzt schon dabei – mit etwas Luft nach oben. Da geht noch ein bisschen mehr“, meint Brandstetter zuversichtlich. Man merke jetzt schon, dass sich alle Beteiligten mit der Marke identifizieren und dass ein Aufschwung zu spüren sei. „Leere Läden in der Stadt werden verschönert, zum Vogelschießen werden die Häuser wieder verstärkt mit Fahnen und Girlanden geschmückt“, so Dittmar. Dialog sei der Schlüssel zu allem. „Wir müssen alle mehr miteinander reden. Nicht nur Ideen haben, sondern sie auch umsetzen.“

Für Letzteres ist das Duo Brandstetter-Dittmar bekannt. „Im September werden wir mit neuen Aktionen starten“, versprechen die beiden PR-Frauen. Als erstes werden die Blumentaschen mit neuen Motiven verziert. „Vorher war nur Gucken das Motto. Jetzt kommt Gucken und Denken“, sagt Brandstetter. Die Motive werden mit Aussagen ergänzt. „In der Ferienzeit werden wir dafür wieder Models suchen“, so Dittmar.

Zudem ist ein Couponheft geplant. „Das soll gleichzeitig ein Infoheft sein, mit dem wir den Partnern eine Plattform geben.“ Die Coupons für Prozentaktionen, Gratis-Sekt oder andere Vergünstigungen werden diesmal zum Abreißen sein. „Es soll ein nachhaltiges Heft in hoher Auflage sein, das man auch gut den Neubürgern und Touristen mitgeben kann“, so Brandstetter. Kultur, Wirtschaft und Tourismus – auch diese Themen könnten sich dort wiederfinden. „So ein Heft bietet einfach die ideale Möglichkeit, um für Oldesloe zu werben“, weiß Dittmar. Auch in Sachen Internet soll sich was tun.

„In unserer schönen Stadt ist so vieles erhältlich, die Leute wissen es nur nicht“, weiß Dittmar. Prodibra will sichtbar machen, was Bad Oldesloe alles zu bieten hat. „Um den Nutzern noch mehr Service zu bieten und mehrere Branchen auf einer Homepage zu vereinen, werden wir das digitale Herzstück der Kampagne zu einem Online-Marktplatz ausbauen“, so Brandstetter. Unter www.onlinemarktplatz-badoldesloe.de können sich Konsumenten künftig online informieren, was in der Stadt los ist, wer Aktionen veranstaltet oder wo es Sonderangebote gibt. „Mit dem Web als digitales Schaufenster wollen wir auch Händlern, die keine Homepage haben, eine Chance geben, über das Internet gefunden zu werden“, erklärt Dittmar. Ein großer Wunsch von Angela Dittmar und Nicole Brandstetter: Dass sich die Stadt in die Oldesloer Image-Kampagne mit einbringt. „Das sind wir in Gesprächen.“

Britta Matzen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mal wieder waren die Le Lores aus Frankreich in Köthel – Diesmal kamen sie mit dem Fahrrad.

28.07.2016

Finanzielle Förderung von bis zu 100 Prozent ist laut Stadtverwaltung möglich.

28.07.2016

Die Einwohnerzahl der Gemeinde schrumpft. Für ein Neubaugebiet drohen hohe Erschließungs- und Folgekosten.

28.07.2016
Anzeige