Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Glückwunsch! Stormarnhalle wird 50
Lokales Stormarn Glückwunsch! Stormarnhalle wird 50
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 02.07.2017
Festlich ging es in der Stormarnhalle am 17. Mai 1969 zu – beim Sängertag des Schleswig-Holsteinischen Sängerbundes. Zugleich wurde das 125-jährige Jubiläum des Oldesloer Männerchors von 1844 gefeiert. Hier ein Blick von der Bühne auf die Chöre und das Publikum. Quelle: Fotos: Kreisarchiv Stormarn (5), Matzen, Rodloff
Bad Oldesloe

„Zur Einweihung sind alle eingeladen“, schrieben die Lübecker Nachrichten am 27. September 1968. Die gesamte Bevölkerung sei willkommen – „soweit der Platz reicht“. Das ließen sich die Oldesloer nicht zweimal sagen. In Scharen strömten die Bürger sowie viele Ehrengäste am Sonnabend, 28. September, in die neue Stormarnhalle. Alle hatten sich fein gemacht – die Herren in Anzügen, die Damen im Kostüm. Bürgermeister Hermann Barth drückte seine Freude darüber aus, dass er die schöne Halle als eine seiner letzten Amtshandlungen einweihen dürfe. Er sollte am Montag darauf aus dem Dienst verabschiedet werden. „Sie ist für die Weiterentwicklung der Stadt sehr wichtig“, sagte Barth in seiner Festrede. Bürgerworthalter Georg Koch bezeichnete die neue Stormarnhalle als „Meilenstein auf dem Wege der Entwicklung Bad Oldesloes zum Kreissportzentrum“. Für Dr. Walter Gelhausen, Vorsitzender des Kuratoriums Kreissportzentrum, war die neue Halle „ein Prachtstück“. Die Wünsche der Sportler würden mit dem Bau großzügig erfüllt.

Ein Ort der unbegrenzten Möglichkeiten: Die Stormarnhalle in Bad Oldesloe feiert 2018 ihren 50. Geburtstag.

Veranstaltungen

10. Dezember: Beste Trave Adventsmarkt 29. Dezember: Poetry-Slam oder Varieté

30. Dezember: Jahresabschluss-Konzert mit „Jeden Tag Silvester“

31. Dezember: Silvester-Party 21./22. April 2018: Stormarner Künstlermesse

Die 42 mal 23 Meter große Halle mit Empore und 209 festen Sitzen, 132 Stehplätzen sowie einer Regiekanzel kostete damals 1,73 Millionen D-Mark. Entworfen wurde sie von Dipl.-Ing. Herbert Schmedje.

Von Bund, Land, Kreis und dem Förderungsfonds für die Hamburger Randgebiete kam eine großzügige Hilfe, so dass die Stadt nur 483000 Mark der Gesamtkosten aufbringen musste.

Die Stormarnhalle eröffnete völlig neue Perspektiven: Sie sollte nicht nur Sportvereinen zur Verfügung stehen, sondern auch kulturellen Veranstaltungen und Tagungen. Schon lange hatte die Stadt von so einem Vorhaben geträumt. 1952 kam beim Wirtschaftsverein erstmals der Gedanke auf, im Bürgerpark eine große Halle aufzubauen. Das Projekt scheiterte damals vor allem, weil der Wohnungsbau nach den Zerstörungen des Krieges vordringlicher war. Elf Jahre später, am 24. Mai 1965, beschloss die Stadtverordnetenversammlung einmütig den Bau, der nicht nur als Turnhalle für die Stadt- und Sonderschule dienen sollte, sondern gleichzeitig als Mehrzweckhalle gestaltet wurde.

Für die Oldesloer ist die Stormarnhalle auch heute noch ein Gewinn. Sie wird für sportliche Zwecke genutzt, für große Versammlungen, Feste und Konzerte. So findet alljährlich im Dezember der beliebte Beste Trave Adventsmarkt statt, bei dem unter anderem die Landfrauen ihre selbst gemachten Köstlichkeiten an den Mann und die Frau bringen: Kohlrouladen, Rübenmus, Fliederbeersuppe mit Klößen. Eines der Veranstaltungs-Highlights war im vergangenen Jahr das Jahresabschluss-Konzert von „Jeden Tag Silvester“. Mit 1600 Stehplätzen war es nicht nur für die Oldesloer Band der größte Live-Auftritt, den sie je hatte. Auch für die Stadt setzte das Konzert neue Maßstäbe. Eine Musikveranstaltung dieser Größe in einem geschlossenen Raum gab es noch nie. Für Veranstalter Benjamin Rodloff von LED Events war die Organisation des Konzertes allerdings eine Riesenherausforderung. Ihm blieben 24 Stunden, um die Stormarnhalle in einen Konzertsaal zu verwandeln. „Wir mussten die ganze Halle mit einem Traversensystem abhängen, um die Akustik zu verbessern“, erinnert sich der 29-Jährige. Auch am Flair musste gearbeitet werden. „Damit das Ganze nicht mehr nach Turnhalle aussah.“ Mit 35 Leuten und etlichen Lkw-Ladungen war Rodloff die Verwandlung gelungen.

Zum Jahresende 2017 hat der Oldesloer Veranstalter die Stormarnhalle wieder gemietet – aber diesmal gleich für mehrere Tage. „,Jeden Tag Silvester’ wird am 30. Dezember auftreten – so viel steht schon fest“, verrät Rodloff. Außerdem werde in der Stormarnhalle am 31. Dezember eine große Silvester-Party steigen. Daneben soll es etwas Kulturelles am 29. Dezember geben – „entweder Poetry-Slam oder Varieté.“ Die Stormarnhalle sei für Konzerte und Events sehr gut geeignet, so Rodloff. „Schön wäre es allerdings, wenn sie etwas besser ausgestattet wäre.“ In Süddeutschland, wo LED Events öfter Veranstaltungen organisiere, habe jeder Ort mit 5000 Einwohnern eine Mehrzweckhalle mit Vorhängen, Seilzügen und perfekt ausgestatteter Küche. „Man fragt sich, warum das in Bad Oldesloe nicht möglich ist. Zumindest Aufhängungen an den Fenstern wären ganz nett.“ Denn ohne diese muss Rodloffs Team das Traversensystem aufwändig über die ganze Fensterfront bauen, was nicht nur erheblich mehr Zeit, sondern auch Kosten bedeutet.

 Britta Matzen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!