Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Heißes Training für die Feuerwehr

Travenbrück Heißes Training für die Feuerwehr

Zweimal im Jahr kommt der Brandübungscontainer der Firma Dräger in die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) des Kreises Stormarn. Für die Absolventen des Lehrgangs „Atemschutzgeräteträger“ beginnt dann der letzte Akt ihrer Ausbildung – und der wird heiß. Kontakt: Dräger Academy 0 451/8821560.

Voriger Artikel
Mutiert Rethwischfeld zur Rennstrecke?
Nächster Artikel
Sammlung für Kriegsgräber startet

Einmal müssen alle angehenden Atemschutzgeräteträger nach ihrem Lehrgang durch den Brandübungscontainer.

Quelle: Fotos: Burmester

Travenbrück. Das Innere des „Fire Dragon“ wirkt kühl. Überall Metall. Und das ist schwarz, vom vielen Ruß. Auf den ersten Blick fällt hier gar nicht auf, wo überall Feuer entfacht werden kann. Doch dann simuliert Lehrgangsleiter Torben Garbrecht den Brand eines Bettes – und es wird urplötzlich hell. Die Temperatur steigt in eine bislang unbekannte Dimension. Ohne Schutzkleidung, ohne Helm und Flammschutzhaube hat man jetzt kaum eine Chance.

LN-Bild

Zweimal im Jahr kommt der Brandübungscontainer der Firma Dräger in die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) des Kreises Stormarn. Für die Absolventen des Lehrgangs „Atemschutzgeräteträger“ beginnt dann der letzte Akt ihrer Ausbildung – und der wird heiß.

Zur Bildergalerie

Matthias Jaffke von der Freiwilligen Feuerwehr Tralau schießt gezielt Wasser aus dem Strahlrohr auf die Flammen. Das Feuer ist schnell gelöscht. Doch die Freude währt nur kurz. Garbrecht zündet die nächste Quelle an ganz anderer Stelle an, und wieder muss Jaffke sein Strahlrohr einsetzen, um der Flammen Herr zu werden. Inzwischen ist es so heiß im Container, dass der Fotoapparat Schaden nehmen könnte. Die Aktion mit dem LN-Reporter im „Fire Dragon“ wird abgebrochen. Wer das einmal mitgemacht hat, weiß wie gut die Männer und Frauen der Feuerwehr ausgebildet sein müssen, um anderen Menschen in Not helfen zu können. . .

Feuerwehrleute wie Matthias Jaffke aus Tralau müssen in Übungsszenarien wie diesem beweisen, dass sie in den vergangenen Wochen viel gelernt haben und am Ende auch unter Atemschutz in den Einsatz gehen können. Etwa 50 Teilnehmer sind es in diesem Jahr gewesen, die unter der Regie von Lehrgangsleiter Garbrecht ihre Ausbildung gemacht haben und nun zum Abschluss in den Brandübungscontainer mussten. Dazu kommen noch einmal 50 Männer und Frauen, die sich außerhalb des Lehrgangs einen Platz über den Feuerwehrverband buchen konnten, um einmal durch das Feuer gehen zu können.

„Ein Atemschutzgeräteträger geht dabei niemals allein in ein Brandobjekt. Es sind immer zwei Einsatzkräfte gemeinsam, also ein Trupp“, erklärt Garbrecht. Und ein Rettungstrupp sollte immer außerhalb des Brandobjektes bereit stehen, um eingreifen zu können, wenn den beiden im Objekt etwas zustoßen sollte, sagt er. In diesem Übungscontainer von Dräger können diverse Szenarien mit Feuer geübt werden. Angenommen wird dieses Mal, dass es sich um ein Feuer im Keller eines Gebäudes handelt. Von oben müssen die Teilnehmer in den Container steigen und quasi die „Kellertreppe“ hinunter gehen.

Aus dem Leitstand im Container werden dann diverse Szenarien bis zum „Flash-Over“, der Durchzündung eines Feuers, eingespielt. Der Operator im Leitstand kann die Arbeit der beiden Feuerwehrleute zu jeder Zeit beobachten und sofort eingreifen, wenn einmal etwas Gefährliches passieren sollte.

Muss er bei der Einheit in der Feuerwehrtechnischen Zentrale dieses Mal aber glücklicherweise nicht. Die Feuerwehrleute sind um eine große Erfahrung reicher – und der LN-Reporter auch.

Vier Teams pro Stunde

Der mobile Dräger Fire bietet vernebelbare Brandräume und kann folgende Szenarien simulieren: Küchenbrand mit Fettexplosion, Wohnungsbrand mit Bett-, Regalbrand und Simulation einer Rauchdurchzündung. Es gibt eine aufbrechbare Tür zum Brandraum, variable Flammengrößen und mehrere Rauchgeneratoren.

Es können laut Dräger unter anderem taktische Brandbekämpfung und Wärmegewöhnung an mehreren Stellen und über verschiedene Zugänge geübt werden. Auch eine technische Hilfeleistung kann geübt werden.

Preis zwischen 1500 und 2000 Euro pro Tag. Zuzüglich Logistikkosten von rund 1500 Euro und Mehrwertsteuer. Optional kann ein Trainer von Dräger für rund 1000 Euro pro Tag gestellt werden.

Abhängig vom Trainingskonzept können maximal vier Zweier-Trupps pro Stunde in dem Container üben.

Kontakt: Dräger Academy 0 451/8821560.

QUELLE: www.draeger.com

 Jens Burmester

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Januar 2018 zu sehen!

Eine kleine Winterkostprobe gab es bereits. Haben Sie Lust auf mehr Schnee?

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.

Zweiter Weltkrieg

Dieses Dossier beschäftigt sich mit der Situation in Stormarn während des Zweiten Weltkriegs.