Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Helfende Hände“ für Bedürftige
Lokales Stormarn „Helfende Hände“ für Bedürftige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 04.10.2017
Die Seniortrainer Ralf Schnack (v.l.), Hans-Werner Tiedemann, Bernhard Sawall, Sonja Blewaska und Heike Schüler bieten Hilfe im Alltag an. Quelle: Foto: Bma
Anzeige
Bad Oldesloe

„Anrufen kann bei uns jeder, der Hilfe benötigt und sozial schwach gestellt ist“, sagt Ralf Schnack, einer der Initiatoren des Projekts „Helfende Hände“. Für die Gräfin, die ihren Park gemäht haben wolle, sei der ehrenamtliche Einsatz jedoch nicht gedacht, sondern ausschließlich für Menschen, die in Not geraten seien. Welchen Auftrag die Seniortrainer annehmen, entscheiden sie mit Fingerspitzengefühl und Augenmaß.

Sechs Seniortrainer haben „Helfende Hände“ ins Leben gerufen, um Bedürftige in verschiedenen Alltagssituationen zu unterstützen. Diese sind Sonja Blewaska, Heike Schüler, Ulrich Langenberg, Bernhard Sawall, Ralf Schnack und Hans-Werner Tiedemann. Ihre Aufgaben sind vielfältig und reichen von Knopf annähen über Hilfe bei der Gartenarbeit und beim Gardinenaufhängen bis zum Fernsehsender neu sortieren und Haustiere füttern. „Wir leisten auch Schreibhilfe, wenn jemand ein Dokument oder einen Brief aufsetzen muss“, sagt Schnack.

Dem Handwerk wollen die Seniortrainer dabei keine Konkurrenz machen. „Wir sind sehr vorsichtig, was unsere Leistungen angeht. Ich bin selbst Parkettlegemeister und im Vorstand der Innung. Ins Handwerk und Gewerbe pfuschen wir definitiv nicht rein“, sagt Schnack. Die seien ja schließlich auch auf ihre Aufträge angewiesen. Sie leisteten ausschließlich Dienstleistungen im Rahmen der Nachbarschaftshilfe. Arbeiten an wasser- und stromführenden Leitungen sind dabei ausgeschlossen. „Wir machen keinen Umzug und renovieren auch nicht die Wohnung. So eine Anfrage hatten wir zwar schon, aber den Auftrag haben wir abgelehnt“, so der Seniortrainer.

Glühbirne auswechseln für die ältere Dame, die es sich nicht leisten könne, einen Handwerker zu bezahlen – das sei zum Beispiel eine typische Form der Nachbarschaftshilfe. „Denn wenn sie den Elektriker beauftragt, muss sie mit An- und Abfahrt sowie Auswechseln der Glühlampe 90 Euro bezahlen. Das kann es nicht sein“, sagt Schnack. Auch beim Ab- und Aufhängen von Vorhängen gehen die freiwilligen Helfer älteren Bedürftigen gern zur Hand. „Ich weiß das von meiner Mutter, die über 80 ist, wie schwer ihr das Aufhängen von Gardinen fällt. Da bin ich auch immer behilflich“, berichtet Schnack.

Bei den Seniortrainern wird die Hilfestellung kostenfrei gewährt, da sich die Helfer ehrenamtlich engagieren. Anfallende Materialkosten müssen allerdings die Auftraggeber übernehmen. „Über die eventuell anfallenden Kosten werden wir die Leute im Vorfeld informieren“, sagt Schnack.

Wer Hilfe im Alltag benötigt, kann unter der Telefonnummer 04531/80 85232 Namen, Telefonnummer und Anliegen auf den Anrufbeantworter sprechen. Einmal am Tag hören die Seniortrainer die Auftragswünsche ab und vermitteln helfende Hände. „Wir suchen auch noch Unterstützung. Wer sich angesprochen fühlt und bei uns mitmachen möchte, ist herzlich willkommen“, sagt Ralf Schnack. Neue Helfer und auch die Hilfesuchenden können sich zudem per Mail an die Seniortrainer wenden: helfende-haende@seniortrainer-od.de

bma

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Baum in der Oberleitung der Bahnstrecke Hamburg – Lübeck in Höhe Reinfeld sorgte gestern für einen Einsatz der Feuerwehr. Der Bahnverkehr wurde auf dieser Strecke zwischen Bad Oldesloe und Lübeck von 9.40 bis 10.50 Uhr eingestellt.

04.10.2017

Die Heidekamper Speeldeel bringt eine unglaubliche Geschichte auf die Bühne. Ihr plattdeutsches Stück „Brägenklöderig un mehr“ hat am Sonnabend, 14. Oktober, Premiere.

04.10.2017

Die Wirtschaft läuft gut, die Beschäftigung nähert sich der Vollbeschäftigung. Trotzdem steigt das Armutsrisiko und es verfestigt sich die Armut bei den Betroffenen.

04.10.2017
Anzeige