Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Herrenloser Kanarienvogel „Kalle“ findet sein Glück
Lokales Stormarn Herrenloser Kanarienvogel „Kalle“ findet sein Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 26.06.2017
Endlich angekommen: Kanarienvogel „Kalle“ (r.) hat sogar schon eine passende weibliche Begleiterin gefunden. Quelle: Fotos: D. Von Dahlen/hfr
Bad Oldesloe

„Kalle“ hat den Bogen raus, „Kalle“ weiß einfach, wie es geht. Dem herrenlosen Kanarienvogel ist es gelungen, sich selbst eine gemütliche Bleibe zu vermitteln und dabei sogar den korrekten Dienstweg einzuhalten. Vor wenigen Wochen saß er nämlich noch auf der Straße. Ob vom früheren Besitzer ausgesetzt oder aus eigenem Antrieb entfleucht, ist nicht bekannt. Als wollte er diesem Zustand ein Ende bereiten, flatterte der pfiffige Kerl durchs offene Fenster der Oldesloer Verwaltung und landete geradewegs auf dem Schreibtisch des Mitarbeiters, der sich um Fundtiere in der Stadt kümmert.

Piepmatz bat um Amtshilfe im Oldesloer Rathaus und lebt nun im Vogelparadies.

„Wir wurden umgehend informiert und haben uns gleich gekümmert“, sagt Anne Soltau vom Oldesloer Tierheim. Mit einem Schmetterlingsnetz ausgerüstet eilte sie zur Stadtverwaltung, um weitere Amtshilfe zu leisten. „Eigentlich hatten wir ihn schon, dann ist er uns aber noch einmal entwischt“, erzählte sie. Machte sich der Vogel vielleicht einen Spaß daraus, die Menschen durchs Büro zu scheuchen?

Letztlich gab „Kalle“ aber nach und ließ sich bedenkenlos im Käfig abführen.

Die Helfer vom Tierheim verfügen freilich über gute Kontakte und konnten sicher sein, das der Fundvogel in gute Hände gerät. Inzwischen lebt „Kalle“ in Verhältnissen, die manch einen seiner Artgenossen vor Neid erblassen lassen würde. Seine neuen Besitzer sind passionierte Vogelfreunde und haben den kleinen Kerl ohne eine Sekunde zu zögern aufgenommen. „Die Besitzerin vom benachbarten Reitstall hatte uns gefragt, ob wir den Vogel nehmen“, erzählt Malte Kuberski (37), dessen Ehefrau Deetje Krull (35) das dritte Kind erwartet.

 Nur zu gern nahmen sie den Streuner auf. Ihr Hobby begannen die beiden mit einer kleinen Zimmervoliere und vier Zebrafinken. Als sie in ihr Haus mit Garten und reichlich Platz gezogen waren, wuchs auch die Vogelfamilie. Neben Wellensittichen kamen Bourg- Schwalben-, Schön- oder farbenprächtige Pentantsittiche hinzu, Kanarienvögel und Mövchen. Nicht zuletzt hat eine muntere Gruppe chinesischer Zwergwachteln das „Erdgeschoss“ der großen Freiluftvoliere okkupiert, die Kuberski im Garten errichtete. Eine Unterkunft mit allem Pipapo übrigens, diversen Sitzstangen, Schaukel, Badehäuschen sowie diversen Kletter- und Rückzugsmöglichkeiten. Von Zeit zu Zeit gibt das Paar aber auch Vögel gegen eine Schutzgebühr ab, damit es nicht zu eng wird im kleinen Paradies.

Jede Vogelart findet auch die für sie passende Brutstätte vor. Sittichdamen ziehen sich gern diskret in abgetrennte Schutzräume zurück und verlassen sie erst wieder, wenn sich ihre Nesthocker zu selbständig futternden Teenagern entwickelt haben. Kanarienvögel und Finken bauen dagegen ihre Nester selbst. Und die gerade einmal 14 Zentimeter großen Zwergwachteln bebrüten ihre Eier auf dem Boden. „Es ist so schön zu sehen, wenn die Jungen schlüpfen. Sie sind nur so groß wie Hummeln“, erzählt Deetje Krull. Gemeinsam mit ihrem Mann sitzt sie gern im Garten und lauscht dem Gesang der Vögel. „Das ist wie ein richtiges Konzert. Für uns die reine Entspannung“, schwärmt die Physiotherapeutin.

Unterdessen hockt der einst herrenlose Stadtstreicher „Kalle“ fröhlich tschilpend, umringt von seinen neuen Freunden auf einem Ast. Gelenkig, wie ein Vogel nur sein kann, bringt er das leuchtende Gefieder in Form und blinzelt seiner orangefarbenen Nachbarin mit schiefgelegtem Köpfchen zu. Die Kanariendame scheint ganz angetan. Im nächsten Moment beginnen beide zu schnäbeln . . .

Oldesloer Tierschutzverein veranstaltet Sommerfest

Zu seinem alljährlichen Sommerfest lädt der Tierschutzverein Bad Oldesloe ein. Für 1. Juli ist wieder ein buntes Programm geplant, so dass Tierfreunde und Wegbegleiter des Vereins von 11 bis 16 Uhr schöne Stunden auf dem Gelände am Anna-Heitmann-Weg erleben können.

Michael Schwarzloh und seine Schüler von der Karateschule KanYoh führen asiatische Kampfsportübungen vor. Auch andere Akteure laden zum Stöbern oder Plauschen ein wie Sabine Ahlers mit ihren Schmuckkreationen, Bettina Trümper mit opulenten Blumenarragements, die Jugendgruppe des Naturschutzbunds Bad Oldesloe, Tierheilpraktikerin Katrin Sellmer und viele mehr. 200 Preise können mit Glück bei der großen Tombola ergattert werden. Lose gibt es an Ort und Stelle. Die Erlöse fließen komplett dem Tierschutz Bad Oldesloe zu.

 Dorothea von Dahlen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!