Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Hospizdienst heißt jetzt „DaSein“
Lokales Stormarn Hospizdienst heißt jetzt „DaSein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 05.08.2017

Die Hospizbewegung gibt sich zum Jubiläumsjahr 2018 einen neuen Namen. In der jüngsten Mitgliederversammlung im Bürgerhaus war der Name „DaSein“ Favorit.

Ende August soll endgültig auch über einen Namenszusatz abgestimmt werden. Als Vorschlag wurde dazu Ambulanter Hospizdienst Oldesloe und Umgebung e.V. eingebracht. Zukünftig soll auch deutlich werden, was die Hauptaufgabe des Vereins ist, nämlich Menschen in ihrem gewohnten Zuhause ambulant in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten. Vor 30 Jahren sind aus der Hospizbewegung viele verschieden Aufgabengebiete hervorgegangen.

Das Wort Hospizbewegung ist zu einem Überbegriff für viele verschiedene Angebote geworden, die sich mit Sterben, Tod und Trauer befassen – für Erwachsene und Kinder, ambulant und stationär. Der Oldesloer Verein hat mittlerweile einen festen Standort in der ambulanten Begleitung erreicht. „Wir vernetzen uns mit den anderen Angeboten vor Ort, die den Menschen das Abschiednehmen erleichtern können“, heißt es in einer Mitteilung. Der Name „DaSein“ wurde von den Mitgliedern bestätigt, nachdem sie ihre Assoziationen zu dem Wort gesammelt hatten.

Der Titel des Fotokalenders, der zum 20-jährigen Jubiläum erscheinen soll, ist auch der Name „DaSein“. Der Verein ruft die Bevölkerung dazu auf, Fotos zu diesem Thema per E-Mail digital zuzuschicken: hospizbewegung-od@t-online.de. Einsendeschluss ist der 30. September 2017. Es werden zwölf Fotos ausgewählt, die auch auf einer Veranstaltung prämiert werden und auf der Internetseite des Vereins erscheinen.

Weitere Infos: 04531/800750

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Asklepios Klinik der Kreisstadt kooperiert mit Hamburger Krankenhaus – optimale Versorgung für Patienten.

05.08.2017

„Klar kann man hier wohnen“ – das hatte vor 15 Jahren ein Nachbar gesagt, und Rea Högner hörte auf diesen Rat. „Es hat gestimmt“, sagt die Kunsthandwerkerin. Sie hat es keinen Moment bereut, von der Großstadt in das beschauliche Barnitz gezogen zu sein. „Man kann sich in der Gemeinde sehr wohlfühlen“, stellt auch der stellvertretende Bürgermeister Horst Gehrke fest.

06.08.2017

Ein Dorado für seltene Pflanzen soll das Stiftungsland Barnitz werden. Naturschützer wollen mit ihrem Projekt dafür sorgen, dass Blumen wieder an Standorte zurückkehren, von denen sie einst vertrieben wurden. Rund 50 Hektar befinden sich mittlerweile im Eigentum der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein.

06.08.2017
Anzeige