Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Hotel Mama“: Das Theater Hoisdorf kommt der Realität ganz nah
Lokales Stormarn „Hotel Mama“: Das Theater Hoisdorf kommt der Realität ganz nah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 20.08.2016
Familienidyll beim Frühstück : Mutter (Heike Meyer) und Vater (Tim Krüger) sowie die beiden Kinder (Marek Krüger, Laura Kominek), die partout nicht ausziehen wollen. Quelle: B. Albrod

„Endlich alleine“ – auf diesen Stoßseufzer arbeiten Veronika (Heike Meyer) und Oliver (Tim Kröger) seit Jahren hin, doch die Kinder wollen das bequeme „Hotel Mama“ einfach nicht verlassen. Der Sohn (Marek Kröger) studiert ein Fach nach dem anderen, die Tochter (Laura Kominek) ist arbeitslos und wohnt doch so gerne zu Hause. In seinem Stück „Hotel Mama“

von Jan-Ferdinand Haas zeigt das Theater Hoisdorf das ganz normale Leben, wie es in vielen Familien Alltag ist. „Wir halten der Realität den Spiegel vor“, erklärt Regisseur Andreas Lüthje. „Viele Zuschauer werden sich in den Szenen auf der Bühne wieder erkennen.“

Das tun auch die Schauspieler selbst zuweilen. „Ich habe versehentlich schon einen Satz aus meiner Rolle auch zu Hause zu meiner Tochter gesagt“, erklärt Heike Meyer, und mit Tim und Marek Kröger stehen Vater und Sohn gemeinsam auf der Bühne – und der Junior wohnt auch in der Realität noch zu Hause. Tempo und spritzige Dialoge tragen das Stück, das in der Gegenwart spielt und brandneu ist:

Erst im Januar war Uraufführung.

„Es gibt sehr viel Text, der am Tisch gesprochen wird“, erläutert Heike Meyer, „deshalb müssen wir durch Mimik, Gestik und Bewegungen immer wieder Spannung aufbauen.“ Das ist anspruchsvoll und verlangt den Mimen viel ab. Gleichzeitig spricht „Hotel Mama“ die ganze Familie und damit alle Generationen an. Die Kinder starren in ihr Smart-Phone, die Mutter macht alles und beklagt sich darüber, der Vater will gerne mit seiner Frau alleine sein und führt pädagogische Gespräche – und plötzlich winkt die Freiheit.

Der Sohn packt endlich die Koffer für ein ökologisches Jahr in Australien, die Tochter zieht zum Freund, und das Ausziehen der Kinder führt zum Ausziehen der Eltern – bis im pikantesten Moment plötzlich Schwiegermutter (Dorle Krause) und Schwiegervater (Gerhard Lohse) im Zimmer stehen. Der renitente Rentner ist aus dem Seniorenheim geflogen, und wo sonst sollen die Alten hin, wenn nicht zu den Kindern nach Hause?

Das turbulente Theaterstück beleuchtet das Thema Zusammenwohnen aus jeder Perspektive, bietet viel Situationskomik und Realismus und setzt auf die unterschiedlichen Reaktionen der einzelnen Familienmitglieder. Mutti ist in „Hotel Mama“ genauso wenig willkommen wie der Nachwuchs, und nun geht das Thema von vorne los.

Hier gibt’s Karten

„Hotel Mama“ vom Theater Hoisdorf feiert am Freitag, 7. Oktober, um 20 Uhr im Waldreitersaal in Großhansdorf Premiere. Weitere Aufführungen sind am 8. Oktober, am 27. und 28. Januar 2017 sowie am 3. und 4. Februar kommenden Jahres.

Karten gibt es für zwölf Euro ab sofort im Vorverkauf und online unter www.theaterhoisdorf.de im Internet.

ba

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie Handschmeichler fühlen sich die polierten Porzellankreationen an, die Brigitte Storck in ihrem „Sommeratelier“ gestern zur Schau stellte.

20.08.2016

Fuhrunternehmer Heinrich Rahlf hieß am Sonntag 150 Reinfelder Flüchtlinge und ihre Unterstützer zu einem großen Fest willkommen, um ihnen eine Freude zu bereiten.

22.08.2016

Das Oldesloer Tierheim vermittelt scheue Hofkatzen – Die Tiere brauchen eine Eingewöhnungszeit.

20.08.2016
Anzeige