Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn IS-Terror: Drei Verdächtige in Schleswig-Holstein festgenommen
Lokales Stormarn IS-Terror: Drei Verdächtige in Schleswig-Holstein festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 14.09.2016
Beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Baden-Württemberg) wird am 13.09.2016 ein Terrorverdächtiger dem Ermittlungsrichter am BGH vorgeführt. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Kiel/Berlin

Gegen die Syrer im Alter von 17, 18 und 26 Jahren lagen Haftbefehle des Bundesgerichtshofs (BGH) vor. 200 Kräfte von Bundespolizei, BKA und Landespolizeien durchsuchten insgesamt sechs Objekte, fünf in Schleswig-Holstein, eines in Niedersachsen. Umfangreiches Material sei sichergestellt worden, teilte der Generalbundesanwalt mit.

Zur Galerie
In der Bildergalerie sehen Sie weitere Eindrücke zum Terroreinsatz.

Nach bisherigen Ermittlungen des Bundeskriminalamtes (BKA) sind die drei Syrer dringend verdächtig, im Auftrag der Terrorvereinigung IS einen Anschlag zu planen oder sich für Instruktionen bereitzuhalten. Die Männer waren im November 2015 über die Türkei und Griechenland nach Deutschland gekommen. Ausgangspunkt für die Ermittlungen war ein Hinweis des Bundesamtes für Verfassungsschutz auf mögliche Dschihadisten. Daraufhin sei beim BKA in Berlin-Treptow eine Ermittlungsgruppe gegründet worden, die wochenlang Telefone abgehört und die Männer observiert habe.

Die LN berichten zum Thema

Das ist passiert: IS-Terror - Drei Verdächtige in Schleswig-Holstein festgenommen

Korrespondentenbericht: IS-Schläfer in der norddeutschen Provinz?

Reportage vor Ort: „Der Terror ist fast vor der Haustür“

Chronik: Vereitelte und verübte Anschläge in Deutschland

Analyse: Schleswig-Holstein im Fadenkreuz

Kommentar: Der Terror rückt bedrohlich nah

Reaktionen: Landespolitiker warnen nach den Festnahmen vor einer Hysterie

Aus Ermittlerkreisen hieß es weiter, die im Umgang mit Waffen und Sprengstoff geschulten Beschuldigten seien vom IS mit gefälschten Pässen, Mobiltelefonen mit vorinstalliertem Kommunikationsprogramm und einem höheren vierstelligen Bargeldbetrag in US-Dollar ausgestattet worden. Dem Bundesinnenministerium zufolge gehörten die Festgenommenen einer Gruppe an, zu der die IS-Terroristen zählten, die am 13. November in Paris Anschläge verübten.

Dafür spräche auch, dass ihre falschen Reisedokumente aus der gleichen Werkstatt stammten.
In einer Flüchtlingsunterkunft für zehn Personen in Reinfeld bei Lübeck hatte einer der Verdächtigen Unterschlupf gefunden. Gestern um 4.30 Uhr rückte ein Spezialkommando der Polizei an, nahm ihn fest. Die übrigen Bewohner der Unterkunft zeigten sich nach dem Einsatz erleichtert. Sie fühlten sich dadurch sicherer, erklärte Albrecht Werner, Sprecher der „Initiative Asyl“ in Reinfeld.

In Ahrensburg war der verdächtige 26-jährige Syrer in einer seit Ende vergangenen Jahres von der Stadt angemieteten Wohnung für bis zu neun Personen untergebracht. „Besonders schwer wiegt, dass es bei diesem Mann keine Auffälligkeiten gegeben hat. Er war ein Vorzeige-Flüchtling“, sagte der Ahrensburger Bürgermeister Michael Sarach (SPD).

In Großhansdorf wohnte der mutmaßliche IS-Kämpfer in einem Flüchtlingscontainer für 24 Personen – unmittelbar neben der örtlichen Polizei. Großhansdorfs Bürgermeister Janhinnerk Voß (parteilos) zeigte sich tief betroffen. „Kein Bürgermeister wünscht sich, dass so etwas in seinem Ort passiert.“ Jetzt würden unweigerlich die Fragen nach der Sicherheit seiner Bürger aufkommen. In Niedersachsen zielte die Polizeiaktion auf einen Zeugen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte, es könne sich bei den Festgenommenen um eine „Schläferzelle“ handeln. Landesinnenminister Stefan Studt (SPD) sagte: „Es ist kein Staat, kein Bundesland davor gefeit.“ Es sei aber beruhigend, „dass unsere Sicherheitskräfte den Verdächtigen wieder einen Schritt voraus waren“. Die Festgenommenen wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung im Hamburger Polizeipräsidium per Hubschrauber zum Ermittlungsrichter nach Karlsruhe geflogen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige