Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Illegale Schrottsammler unterwegs
Lokales Stormarn Illegale Schrottsammler unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 28.12.2012

„Altschuh - und Altkleidersammlung“ oder „Achtung, kostenlose Altmetall- und Schrottsammlung“: So steht es in jüngerer Zeit vermehrt auf den Handzetteln, die den Haushalten ungefragt in Briefkästen gesteckt oder in Körbe geklebt vor die Haustür gestellt werden.

Solche illegalen Sammler müssen mit hohen Bußgeldern rechnen, heißt es von der Kreisverwaltung. Aber auch gegen Abfallbesitzer, die Abfälle in rechtswidriger Weise einem illegalen Sammler übergeben, können nicht unerhebliche Bußgelder verhängt werden.

Einem Schrottsammler wurde unter anderem ein alter Heizöltank mitgegeben. Die werthaltigen Abfälle verkaufte der Sammler, den Tank lud er aber wegen der hohen Reinigungs- und Entsorgungskosten einfach im Wald ab. Es folgte eine Strafanzeige gegen den Sammler, und die ehemalige Besitzerin wurde von der Abfallbehörde aufgefordert, den Tank ordnungsgemäß entsorgen zu lassen.

Der Kreis Stormarn weist darauf hin, dass derartige Sammlungen nicht immer der geltenden Rechtslage entsprechen. So haben die Haushalte grundsätzlich alle Abfälle dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, also zum Beispiel dem Kreis Stormarn, zu übergeben. Die Entsorgung übernimmt die Abfallwirtschaft Südholstein.

Zu den Abfällen zählen auch Altkleider, Schuhe und Metallschrotte. Die Übergabe der Abfälle an die Abfallwirtschaft habe nur Vorteile, so die Verwaltung: „Die Erlöse der Abfallverwertung, das heißt auch von Altkleidern, Schuhen oder Metallschrott, führen dazu, dass die Entgelte für die Abfallentsorgung ein wenig kleiner werden, weil die entsprechenden Einnahmen mit den sonstigen Entsorgungskosten verrechnet werden. Die öffentliche Müllentsorgung wird also billiger.“ So werde ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Die illegal eingesammelten Materialien von den Straßensammlern würden nicht immer ordnungsgemäß entsorgt oder verwertet. Häufig würden nur die wertvollen Materialien aussortiert und die Reste einfach in Feldwegen, abgelegenen Straßen oder im Wald abgekippt und müssten dann von den zuständigen Behörden auf Kosten aller wieder eingesammelt und entsorgt werden. Die Zahl derartiger Fälle gehe jährlich in die Hunderte.

Nach den Regelungen des Abfallrechtes müssten zum Beispiel Altkleider- und andere Sammlungen beim Landesamt für Landwirtschaft und ländliche Räume lange vor den Sammlungen angezeigt werden. Gewarnt wird vor der Sammlung von Elektrogeräten. Solche Sammlungen seien illegal und diejenigen, die ihre Geräte an die Straße stellen und die, die sie einsammeln, machten sich strafbar.

Abfallberatung gibt es unter der kostenlosen Rufnummer 0800/2 97 40 01.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bombetten heißen die neuen Feuerwerkskörper. Sie werden auch über Stormarn zu sehen sein.

28.12.2012

Kurzentschlossene müssen nicht verzagen. Für einige Silvesterfeste gibt‘s noch Karten.

15.01.2013

Landrat Klaus Plöger, Abenteurer Rüdiger Nehberg und Pastor Jan Roßmanek haben welche. Liebeserklärung an ein Plüschtier.

25.12.2012
Anzeige