Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Imker Jantz rettet Zarpens Kita-Fest
Lokales Stormarn Imker Jantz rettet Zarpens Kita-Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 07.09.2013
Noch eine Woche bis zur Geburtsgsfeier: Die Kinder in der Vorschulgruppe freuen sich riesig. Quelle: Fotos: ukk/LN

Au, das hätte schmerzhaft werden können. Aber zum Glück gibt es ja Imker Thomas Jantz in Zarpen. Er streifte seinen Schutzanzug über und entfernte das Wespennest im Dachgebälk der Kindertagesstätte Arche Noah. „Er hat“, sagt Kirchenvorstand Jörg Hauke, „unser Fest gerettet“. Die Zarpener wollen doch in einer Woche das 40-jährige Bestehen ihrer Arche Noah feiern.

Mit Geburtstagsgottesdienst, mit Ponyreiten, Vorführungen und Glücksrad. „40 Jahre und kein bisschen leise“ steht in der Einladungskarte. Leise ist es allerdings um einen der ersten Kindergärten in Nordstormarn schon zu Beginn nicht gewesen. Denn eigentlich sollten die Zarpener Kinder vor 40 Jahren von der Gemeindeschwester betreut werden.

Eine Idee, die in der Gemeinde nicht so gut ankam. „Das hatte einige Turbulenzen zur Folge“, sagt Kirchenvorstand Hauke. Es ging damals auch darum, eine Kindergärtnerin zu finden. Schließlich ließ

sich Irmgard Schreiber auf diese Aufgabe ein. Sie war die erste Chefin in dem Haus für 42 kleine Leute aus Zarpen und Mönkhagen-Langniendorf. Der Nachbarort hatte sich von Anfang an beteiligt an dem von der Kirche getragenen Kindergarten. Irmgard Schreiber hatte den Beruf erlernt, ihr Mann war Lehrer. Vier weitere Leiterinnen sollten ihr bis heute folgen: Frau Biening, deren Vornamen nicht mehr bekannt ist, und Ursula Friboes. Ihnen folgte Katja Greve, sie leitete das Haus zwölf Jahre. Und heute steuert Renate Kaben die Arche Noah — seit fünf Jahren.

Es ging in den Anfängen um das richtige Gebäude. Die Zarpener entschieden sich für eine ehemalige Nebenerwerbsstelle gleich gegenüber ihrer Kirche. Das Gebäude allerdings haben sie in den vergangenen Jahren mehrfach verändert. Hauke, damals noch aktiver Architekt mit dem Schwerpunkt Kindergärten, hatte daran maßgeblichen Anteil. Er ließ den Eingang umgestalten, baute an und um.

Die letzte große Veränderung war das Einrichten der Krippe im Jahr 2009. Eine vorausschauende von Pastorin Martina Ulrich vorangetriebene Maßnahme. „Ohne die Krippe“, sagt sie heute, „hätten wir Leute entlassen müssen.“ Auch mit der Krippe war der Zarpener Kindergarten ein Vorreiter. Die unter Dreijährigen haben im Garten sogar einen eigenen Rutschberg, damit sie zwischen den tobenden Älteren nicht unter die Räder geraten.

In 40 Jahren gewachsen, verfügt die Gemeinde nun über eine „warme, kuschelige Kita“, wie Kirchenvorstand Hauke sagt. Über helle moderne Räume und über etwas kleinere, niedrigere, in der sich die Kinder nach seiner Beobachtung am wohlsten fühlten. Mittlerweile ist die Zahl der kleinen Gäste auf 50 angewachsen. Ihre Gruppen heißen Seepferdchen, Wölfe und Marienkäfer. „Kindergärten auf dem Land“, sagt Hauke, „haben heute eine viel größere Akzeptanz.“

Vor 40 Jahren noch seien die Mütter vielfach zu Hause geblieben und deshalb auch die Kinder. Inzwischen arbeiten meistens beide Elternteile. „Da ist es ein Segen für Zarpen, dass wir die Arche Noah haben“, sagt die Pastorin. Allerdings seien gerade die Elementargruppen mit den über drei Jahre alten Kinder voll besetzt.

Erzogen wird nach einem religionspädagogischen Ansatz, den das neunköpfige Team mit seinen beiden Vertretungskräften unter Leitung von Renate Kaben gemeinschaftlich entwickelt hat. Zusätzlich bekommen die Kinder musikalische Früherziehung von Katrin Jendrasiak, der Kirchenmusikerin des Ortes. Wie diese Erziehung wirkt, erleben die Besucher am kommenden Sonntag bei den Vorführungen der Kinder. Auf dem Festprogramm steht unter anderem ein Musical.

Villa Kunterbunt
ist gut ausgestattet mit Kindertagesstätten. Neben der kirchlichen Kita gibt es auch noch die Villa Kunterbunt, die vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes betrieben wird. Die Einrichtung in der Hauptstraße 62 verfügt über 15 Plätze, eine altersgemischte Gruppe mit maximal fünf Kindern unter drei Jahren und zehn Kindern über drei Jahren. Zusätzlich gibt es noch eine Spielgruppe, die Lütten Knirpse die nachmittags zusammen kommen. Der Einzugsbereich ist ebenfalls das Gebiet Zarpen und Mönkhagen. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 045

33/20 68 58 oder E-Mail kita-villakunterbunt@drk-stormarn.de.

Uwe Krog

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Oldesloer Gruppe probt eifrig für die Aufführungen von „Giblon im Märchenland“.

07.09.2013

Ein naturgetreues Himmelsgewölbe ist nun auch im Reinbeker St. Adolf zu sehen. Laut Thomas Meyer, pflegerischer Abteilungsleiter für Operationen, ...

07.09.2013

Elf Künstler präsentieren gemeinsam ihre Werke in Bad Oldesloe.

07.09.2013
Anzeige