Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn In Hammoor wird ein zweites Zentrum gebaut
Lokales Stormarn In Hammoor wird ein zweites Zentrum gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 10.11.2017
Bad Oldesloe

Rund 5,2 Millionen Euro will der Kreis Stormarn in den Bau eines zweiten Katastrophenzentrums investieren. Es soll nahe des Autobahnkreuzes bei Hammoor errichtet werden. „Wenn alles gut läuft, dann könnten wir 2019 oder spätestens 2020 einziehen“, hofft Andreas Rehberg, in der Kreisverwaltung zuständig für die Bereiche Sicherheit und Gefahrenabwehr.

Dieser Transportwagen ist mit zwei Tragen ausgerüstet.
Einsatzbereit: Feldküche im Katastrophenschutzzentrum.

Für den Bau des ersten Katastrophenschutzzentrums an der Turmstraße in Bad Oldesloe mussten rund 3,3 Millionen Euro ausgegeben werden. „Da wurden allerdings keine Grundstückskosten für den Kreis fällig“, erinnert Andreas Rehberg. Für das neuen Zentrum in Hammoor muss der Kreis das Areal erwerben.

Diese Anlage wird etwas kleiner als in der Kreisstadt. Es sind auch weniger Stellplätze für Einsatzfahrzeuge vorgesehen. 2018 soll die Planung anlaufen, mit einem Baubeginn rechnet Andreas Rehberg dann im Jahr 2019.

Die geplante zweite zentrale Unterkunft für die Helfer im Katastrophenfall soll auch gebaut werden, um Einsätze und Übungen im mittleren und südlichen Teil der Region besser zu koordinieren. So gab es 2010 auch eine Übung, in deren Verlauf eine Notfallstation in Trittau errichtet worden war – simuliert wurde ein kerntechnischer Unfall.

„In Hammoor werden später die Technische Einsatzleitung, die Sanitätseinheit der DLRG sowie das Deutsche Rote Kreuz an einem Standort zentralisiert“, erläutert Birte Riebel von der Unteren Katastrophenschutzbehörde. Die Helfer und ihre Ausrüstung sind zurzeit noch an mehreren Standorten untergebracht – so unter anderem in Bargteheide und in der Kreisfeuerwehrzentrale in Nütschau.

mt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem 22-jährigen Afghanen, der sich seit September vor dem Lübecker Landgericht wegen Totschlags verantworten muss, droht eine lange Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage forderten in ihren Plädoyers am Freitag siebeneinhalb Jahre Haft. Auch die Verteidigung blieb mit sechs Jahren nicht weit darunter.

10.11.2017

Die Lernwerkstatt Stormarn bietet am 23. November ein spannendes Erlebnis für Kinder im Vorschulalter und jeweils ein Elternteil an. Es geht um Hamburg, seine Geschichte und Kultur.

10.11.2017

Die städtische Jugendfreizeiteinrichtung Bruno- Bröker-Haus in Ahrensburg möchte einen Spielzeugflohmarkt veranstalten und benötigt dabei Hilfe.

10.11.2017