Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Inklusionsprojekt: Hoffnung für Kreissportverband
Lokales Stormarn Inklusionsprojekt: Hoffnung für Kreissportverband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 18.12.2017

Adelbert Fritz nutzte im Rahmen der Einwohnerfragestunde während der letzten Kreistagssitzung des Jahres die Gelegenheit, vor großem Publikum nochmals für das erfolgreiche Inklusionsprojekt „Sport für alle“ des Kreissportverbandes (KSV) zu werben. „Es ist landauf landab anerkannt, und wir brauchen Planungssicherheit, damit das Projekt auch nach 2019 noch weiterläuft“, sagte der KSV-Vorsitzende.

Bislang zahlt die Sparkassen- Stiftung dafür, die Finanzierung läuft dann jedoch aus. Die Kreispolitiker hatten in ihren Haushaltsberatungen den Antrag abgelehnt, ab 2019 die Finanzierung zu übernehmen.

Sigrid Kuhlwein von der SPD machte Fritz nun neue Hoffnung. „Wenn Sie keine anderen Quellen finden, können Sie gerne wieder anklopfen. Und wir diskutieren darüber.“

mc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großes Lob hat es auf der Weihnachtssitzung des Stormarner Kreistages für die Arbeit der Abfallwirtschaft Südholstein (ASWH) gegeben. Auch die Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes für die Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg wurde einstimmig verabschiedet.

18.12.2017

Birgitt Zabel, Vorstandsvorsitzende des Kinderschutzbundes im Kreis Stormarn, berichtet im LN-Interview warum sie sich für Kinder einsetzt, ihre Arbeit und ihre Ziele. Der Erlös der Aktion der Lübecker Nachrichten „Hilfe im Advent“ geht in diesem Jahr an den Deutschen Kinderschutzbund.

18.12.2017

Bad Oldesloe ist knapp bei Kasse. Bei sieben Millionen Minus liegt die Stadt unterm Strich. Und das, obwohl der Staat zurzeit im Geld schwimmt – dank hoher Steuereinnahmen und Sozialbeiträge. Ein Gespräch mit Bürgermeister Jörg Lembke über die Ursachen.

18.12.2017
Anzeige