Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Karsten Witt zieht jetzt den Blaumann an
Lokales Stormarn Karsten Witt zieht jetzt den Blaumann an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 30.04.2018
Ehefrau Carola im Arm und dazu das symbolträchtige Autobahnschild: Karsten Witt ist jetzt Pensionär. Quelle: Foto: Mt
Anzeige
Hamberge

„Ich tausche jetzt die blaue Unform gegen den Blaumann“, sagte Karsten Witt. Der Ruheständler will sich künftig verstärkt der Arbeit im Garten und am Haus widmen, das er zusammen mit Ehefrau Carola in Hamberge bewohnt. Darüber hinaus stehen Reisen mit dem Wohnwagen und Touren mit einem neuen Kanu auf dem Programm. „Außerdem will ich im Gemeinnützigen Verein aktiv bleiben“, blickte Karsten Witt voraus.

Dass er einmal sein berufliches Leben als Polizist verbringen werde, war allerdings nicht vorhersehbar gewesen. „Ich wollte eigentlich Chemielaborant werden“, verriet der scheidende Revierleiter, der aus Heide in Dithmarschen stammt. Doch eine Berufsberaterin gab den Tipp, sich als Polizeianwärter beim Land zu bewerben.

Das klappte. „Und das Land hat einen guten Griff gemacht“, stellte der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion Ratzeburg, Holger Meincke, fest. Er würdige die Karriere des Ersten Polizeihauptkommissars als einen „facettenreichen Werdegang.“ Karsten Witt habe seine Möglichkeiten genutzt, er sei dabei zuverlässig und loyal gewesen und habe sich stets für seine Mitarbeiter eingesetzt. „Wir haben auch konstruktiv gestritten“, betonte der Polizeidirektor.

Er wies auf die besonderen Belastungen hin – und da habe Karsten Witt mit Ehefrau Carola jemanden an seiner Seite gehabt, der zuhören könne: „Das hält Leib und Seele zusammen und kann nur im persönlichen Bereich geleistet werden.“

Auch Karsten Witt hat diese Stunden erleben müssen – unter anderem nach grauenvollen Verkehrsunfällen, wenn er Hinterbliebenen die Nachricht vom Tode eines Angehörigen habe überbringen müssen. „Das war schon schlimm“, erinnerte er sich. Doch es habe auch sehr erfreuliche Momente für den Beamten gegeben, der alle Stufen vom Wachtmeister über den Stations- und Revierleiter und der Tätigkeit in einem Führungsstab erklommen hatte. „Meine Aufgabe als Verkehrslehrer war die schönste Zeit, wenn ich den Erstklässlern erklären konnte, wie sie gefahrlos eine Straße überqueren sollen“, stellte der Vater von drei mittlerweile erwachsenen Kindern fest. Denn Prävention sei seine besondere Leidenschaft gewesen.

Dazu zählte sicherlich auch der vehemente Einsatz für ein Tempolimit auf Autobahnen. „Darüber haben wir oft diskutiert“, sagte Jürgen Pees, Autobahn-Fachdienstleiter und Witts Stellvertreter. Mit dieser Forderung habe sich der scheidende Chef allerdings nicht durchsetzen können – zur Erinnerung schenkten ihm die Beamten ein Schild mit einem entsprechenden Hinweis. „Wenn die Kollegen Probleme hatten, konnte man damit immer zum Chef kommen“, so Jürgen Pees. Er wies auch auf die kleinen Geschenke hin, die Karsten Witt stets zum Nikolaustag an die Bediensteten verteilt habe.

„Ich habe mit dem Tempolimit auf Autobahnen mein Bestes versucht. Es hat leider nicht geklappt“, zog der scheidende Revierleiter ein Fazit. Er äußerte auch die Bitte, die von ihm gemachten Fehler zu verzeihen. Karsten Witt erinnerte außerdem an die ersten Jahre als junger Polizeibeamter, als er als Angehöriger einer Hundertschaft in Brokdorf eingesetzt wurde. Hier tobten die Auseinandersetzungen beim Bau des damals geplanten Kernkraftwerkes: „Das war wie ein Bürgerkrieg, und ich habe auch Angst gehabt.“ Teilweise sei sogar mit Stahlkugeln auf die Polizisten geschossen worden. Er machte später weitere Erfahrungen, dass der größte Teil der Demonstranten nur friedlich demonstrieren wolle:„Die breite Masse der Bürger steht auch hinter uns. Wir haben den direkten Kontakt zu den Bürgern.

Mein Wunsch ist es, dass alle Kollegen sympathische und hilfsbereite Polizisten sind.“

Zur Verabschiedung waren neben Angehörigen, Freunden und Kollegen auch Stormarns Landrat Henning Görtz und Kreisbrandmeister Gerd Riemann nach Hamberge gekommen.

Stationen einer Karriere

70 Beamte gehören dem Autobahn- und Bezirksrevier Bad Oldesloe an. Sie sind für den Fahrzeugverkehr auf den Abschnitten der A 1 und der A 20 sowie für alle Bundes- und Landstraßen im Kreis Stormarn zuständig. Karsten Witt leitete die Dienststelle seit 2016. Einen Nachfolger gibt es noch nicht.

Der 60-Jährige begann im Oktober 1973 seine Ausbildung bei der Landespolizei in Eutin, von 1977 bis 1981 war er in Schenefeld tätig. Bis 1986 erfolgte der Einsatz bei der Lübecker Reiterstaffel. 1989 schloss Karsten Witt die Ausbildung für den gehobenen Dienst ab. Er unterrichtete sechs Jahre als Verkehrslehrer in Bad Oldesloe, bevor er die Leiter der Zentralstation in Großhansdorf wurde .

Weitere Stationen waren Tätigkeiten in den Stäben der Polizeiinspektion Bad Oldesloe und der Direktion Lübeck. 2010 wurde Karsten Witt Polizeichef in Bargteheide.

Michael Thormählen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einige Plätze sind in der Aula des Behring Gymnasiums leer geblieben. 142 der 161 Delegierten hatten Freitag an der Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes teilgenommen. So war es durchaus verständlich, dass Kreiswehrführer Gerd Riemann zu Recht monierte, am gleichen Tag ein Pokalschießen zu veranstalten.

30.04.2018

Johann Heinrich Flögel war ein Universalgelehrter des 19. Jahrhunderts, der 1879 in Ahrensburg die ersten Schneekristall-Fotos der Welt gemacht hat. Der Historische Arbeitskreis Ahrensburg widmet ihm jetzt eine Ausstellung im Ahrensburger Rathaus.

30.04.2018

Mehr als 10 000 Auto-Liebhaber aus ganz Schleswig-Holstein strömten zur 15. Autoroute nach Bad Oldesloe. Für viele von ihnen war die Diesel-Diskussion ein Thema. Sie fühlten sich verunsichert oder gar getäuscht. Für etliche Besucher stand das Umweltbewusstsein ganz weit oben.

30.04.2018
Anzeige