Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Kinderschutzbund sucht Helfer am Telefon
Lokales Stormarn Kinderschutzbund sucht Helfer am Telefon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 24.06.2013
Über eigene Sorgen sprechen: Viele Kinder uund Jugendliche nutzen das Angebot. Quelle: Foto: Archiv
Bargteheide

Das Kinder- und Jugendtelefon, die „Nummer gegen Kummer“ von Kindern mit Schulsorgen 0800/111 0333 ist seit mehr als 30 Jahren das kostenlose telefonische Beratungsangebot des Deutschen Kinderschutzbundes.

Täglich kann der Nachwuchs dort anrufen und einen kompetenten Gesprächspartner für seine Sorgen erreichen. Nun sucht der Kinderschutzbund in Stormarn weitere ehrenamtliche Mitarbeiter für die Beratung.

Wer dabei eingesetzt wird, hat zuvor eine 70-stündige Ausbildung durchlaufen. Sehr umfassend wird vermittelt, wie Beratende auf die Hilfegesuche reagieren können. Die Ausbildung ist kostenlos, allerdings wird von den Beratern erwartet, dass sie anschließend zwei Stunden pro Woche am Telefon zur Verfügung stehen.

Im August soll eine neue Ausbildungsgruppe loslegen, die sich donnerstags von 18 bis 21 Uhr und an zwei Sonnabenden (17. August und 9. November) von 10 bis 16 Uhr treffen wird. Wer sich für die Arbeit am Kinder- und Jugendtelefon interessiert, erfährt Näheres unter der Telefonnummer 045 32/51 70 bei Irene Marwitz im Kinderhaus Blauer Elefant in Bargteheide.

Doch anders als vermutet, klingelt es unter der „Nummer gegen den Kummer“ weniger am Tag der Zeugnisvergabe. „Oft rufen die Kinder schon vorher an, wenn die Fünf in Mathe feststeht“, berichtet Irene Marwitz. Dann gehe es oftmals darum, wie das den Eltern am schonendsten beizubringen ist.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dennis Lohmann wurde zum neuen Dorfkönig ausgerufen.

24.06.2013

Nach vier Jahren Leben und Arbeiten in Kampala will die Sülfelder Familie Riethling vorerst nicht zurück in die alte Heimat.

Christian Spreer 24.06.2013

Alle Parteien wollen sich auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen. Drei Interessenten sammeln schon Unterschriften.

24.06.2013