Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Kleines Theater Bargteheide mit neuem Gesicht
Lokales Stormarn Kleines Theater Bargteheide mit neuem Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 06.04.2017
Hans-Peter Jansen (l.), Betreiber des Cinema Paradiso, und Baki Abazi (r.), Pächter des Restaurants Papillon, halten Gnadi Witebski, der zum letzten Mal auf die Leiter steigt. Quelle: Foto: Bettina Albrod

Zweimal die Woche klettert Gnadi Witebski bei Wind und Wetter mit einem Arm voller Buchstaben auf die Leiter, um an der alten Kinotafel am Kleinen Theater Bargteheide die aktuellen Filmtitel anzuzeigen. „Wir haben nicht genug vom Buchstaben ,E‘, deshalb müssen wir die Kinotitel manchmal abkürzen“, erklärt Hans-Peter Jansen, der im Haus das Cinema Paradiso betreibt. Die Kinobesucher würden trotzdem wissen, welcher Kinofilm gemeint ist.

Jetzt hat das letzte Stündlein der historischen Kinowerbung geschlagen: Die alte Anzeigetafel, die Hans-Peter Jansen einst aus Insolvenzmasse gekauft hat, soll durch eine moderne LED-Anzeige ersetzt werden, die genug E-Buchstaben hat und künftig auch alle anderen Produktionen anzeigt, die im Kleinen Theater gezeigt werden.

„Das Haus heißt ,Kleines Theater‘“, erläutert Hans-Peter Jansen, „aber tatsächlich sind es Kino, Restaurant und Theaterschule, die sich hinter dem Namen verbergen.“ Er als Pächter des einzigen Kinos in Stormarn und Baki Abazi als Pächter des Restaurants Papillon sind ebenso Hausherren wie der Trägerverein Kleines Theater, der die Theaterschule unterhält. „Es ist uns wichtig, dass unsere Eigenständigkeit erhalten bleibt“, sagt Hans-Peter Jansen, der gleichzeitig die Zusammenarbeit mit dem neuen Verein lobt. Streitigkeiten um Termine und Zuschüsse gehörten jetzt der Vergangenheit an.

„Wir reden miteinander und kommen gemeinsam zu einem Ergebnis“, beschreiben es Jansen und Baki Abazi. „Wir tragen alle zur Kultur bei, und das bereits seit 2005.“

Beide haben damals viel investiert, nun soll sich das Gesicht des Gebäudes aus den 50er-Jahren erneut verändern. „Außen Pfui, innen Hui“, beschreibt Baki Abazi das Haus, dessen Fassade kaum ahnen lässt, dass sich im Inneren ein charmanter Theatersaal, der auch als Kinosaal fungiert, und ein edel-gemütliches Restaurant verbergen.

Die Kombination aus Essen, Kulturerlebnis und Kino lockt Besucher aus dem gesamten Kreisgebiet nach Bargteheide, das mit dem Haus ein kulturelles Kleinod hat. Hier spielt auch der Kulturring Bargteheide, der anspruchsvolle Aufführungen in die Stadt holt, und es ist Spielstätte des Schleswig-Holstein Musik Festivals.

In diesem Sommer soll das Haus behutsam modernisiert werden. Dafür hat die Stadt Bargteheide 217000 Euro vorgesehen. „In das Seitengebäude kommt eine große Tür, damit der zweite Restaurantraum heller wird“, kündigt Baki Abazi an. Der alte Kinotresen wird durch ein abgeschlossenes Kassenhäuschen ersetzt, da künftig die Karten für alle Veranstaltungen digital zu kaufen sind. Die Fassade wird gestrichen und beleuchtet, der Schlammparkplatz befestigt, und es soll neue WCs und ein Akustiksystem für Menschen mit Hörminderung geben.

Wegen der Sanierung und Umbauarbeiten wird das Haus im August drei Wochen lang geschlossen.

Info und Karten

Die Kombi-Angebote von Essen, Film und Theater wird es weiterhin geben. In der Reihe „Film & More“ lesen beispielsweise am Sonntag, 23. April, Gustav Peter Wöhler und Christian Maintz „In mir erwacht das Tier . . .“. Anschließend wird die Vorpremiere von „Happy Burnout“ gezeigt. Karten für 17 Euro im Vorverkauf (19 Euro Abendkasse) gibt es an der Kinokasse im Cinema Paradiso Bargteheide, Hamburger Straße 3, und in der Arkaden-Buchhandlung Bargteheide, Bahnhofstraße 5. Im Mai ist dann ein Drei-Gänge-Sommermenü mit Überraschungsfilm vorgesehen.

 Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige