Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Klimaschutz auf dem Stundenplan
Lokales Stormarn Klimaschutz auf dem Stundenplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 15.10.2015
Anniek und Raik treten in die Pedale, damit die Modelleisenbahn von Janosch fahren kann.
Bargteheide

Man setze einen Grundschüler auf ein Fahrrad, lasse ihn gründlich strampeln, leite den entstandenen Strom in einen Wasserkocher, und fertig ist der Fifty-Fifty-Kaffee. Das ist eines von vielen Rezepten, die zu Beginn des Energiesparprojekts Fifty-Fifty gestern in der Emil-Nolde-Schule in Bargteheide präsentiert wurden.

Noch kindgerechter als der Kaffee sind die brennende Lampe oder die kreisende Modelleisenbahn, die die Kinder durch eigene Muskelkraft in Bewegung setzen. Die Jungen und Mädchen sind die Zielgruppe des auf drei Jahre angelegten Projekts, bei dem das Bewusstsein für Klimaschutz geschärft und gleichzeitig Energie und damit Geld gespart werden sollen. Sieben Schulen und das Kinderhaus in Bargteheide sind dabei.

„Mit dem fifty-fifty Projekt werden die Schulen dazu motiviert, bewusst und sparsam mit unseren Ressourcen umzugehen und durch ein geändertes Nutzerverhalten möglichst viel Strom und Heizenergie einzusparen“, heißt es in einer Erklärung von Bargteheides Klimaschutz-Managerin Ulrike Lenz. Das eingesparte Geld fließt zur Hälfte zurück an die Schule für neue Projekte. Koordiniert wird das Ganze an der Emil-Nolde-Grundschule von einem Team aus Lehrern, Eltern, Schülern und Beraterin Nicola Richter.

„Ziel ist es, die Schüler zu einem nachhaltigen und bewussten Umgang mit unserer Umwelt zu bewegen“, erklären die Organisatoren. „Die Emil-Nolde-Schule ist die vierte Schule in der Stadt, die jetzt mitmacht, die anderen folgen nach den Herbstferien.“

Der Nachwuchs darf sich als Superheld fühlen: Ein Kurzfilm informierte über den Treibhauseffekt und ein eigens gedichtetes Lied darüber, wie jeder dazu beitragen kann, die Welt zu retten. „Müll trennen, Licht aus, Tür zu, Wasser sparen, Strom auch“, lauten die Grundregeln, „Umweltschützer kann jeder sein.“ Denn das Projekt soll nachhaltig wirken und dazu führen, dass nach den drei Projektjahren das Bewusstsein aller für den Klimaschutz geschärft ist. 235 Grundschüler sangen begeistert mit. Was sie in Zukunft einsparen, wird am Mittelwert der Jahre 2011 bis 2014 gemessen und zur Hälfte dann an die Schule gezahlt.

Den Auftakt machte ein Schultag mit verschiedenen Stationen zum Thema Energiesparen. Aufgaben wie „Der tropfende Wasserhahn“, „Wie funktioniert ein Thermostatventil“ oder ein Energie-Quiz am PC führten die Klimaretter in ihren eigenen Alltag und machten das Problem verständlich. Mit Windkraft, Solarmodulen und den Fahrrädern wird auch regenerative Energie einbezogen.

Experten geben Tipps
Ein Fachbüro übernimmt die Beratung der Schulen bei der Umsetzung des Fifty-Fifty-Projekts. Dazu gehören Schulprojekte, klimaneutrales Schulfest, Internetportale, Energiedetektive oder das Erstellen eines „ökologischen Fußabdrucks“ als Unterrichtseinheit.



Seit 1996 gibt es das Projekt bundesweit an bisher 3500 Schulen, gefördert wird es zu zwei Dritteln vom Bundesumweltministerium. Den Rest übernimmt die Stadt Bargteheide.

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeindewehrführer Clemens Tismer lässt sich zwei Wände auf seinem Grundstück verschönern.

15.10.2015

In Oldesloe gibt es Konsolenspiele für die Playstation 4 sowie Digitalstifte Ting und Tiptoi.

15.10.2015

Der 23. Kunsthandwerkermarkt öffnet am 24. und 25. Oktober im Glinder Rathaus und im Marcellin-Verbe-Haus seine Tore. Besucher sind jeweils von 10 bis 18 Uhr willkommen.

15.10.2015