Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneefall

Navigation:
Kreis Stormarn sucht immer noch einen Kinderbeauftragten

Bad Oldesloe Kreis Stormarn sucht immer noch einen Kinderbeauftragten

Politiker schrauben Erwartungen an das Ehrenamt herunter.

Voriger Artikel
Boom auf den Dörfern im Amt Oldesloe-Land
Nächster Artikel
Stolperstein von Carl Harz zerstört

„ Unsere Erwartungen waren zu hoch.Ulrike Stentzler Ausschussvorsitzende

Bad Oldesloe. Der Kreis Stormarn hat sich viel vorgenommen: Er hat sich auf den Weg gemacht, der „kinderfreundlichste“ Kreis in Schleswig-Holstein zu werden, so heißt es sogar auf der Internetseite des Kreises. Das sei das kinder- und jugendpolitische Ziel der Kreispolitik. Doch der Weg dahin ist steinig. Allein die Besetzung des Ehrenamtes Kinderbeauftragter ist seit fast einem Jahr ein Problem.

LN-Bild

Politiker schrauben Erwartungen an das Ehrenamt herunter.

Zur Bildergalerie

Im März vergangenen Jahres hatte die damalige Kinderbeauftragte Maike Vogel ihr Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt, ihr Vorgänger Carsten Stock hatte Differenzen mit der Politik und kandidierte nicht erneut. Zwischen Stock und Vogel lagen allein neun Monate, in denen das Ehrenamt nicht besetzt war. Es folgte eine erneute Ausschreibung, gerade einmal zwei Kandidatinnen bewarben sich, nur eine erschien zum Bewerbungsgespräch im September vergangenen Jahres vor dem gesamten Jugendhilfeausschuss – und wurde nicht genommen. Jetzt steht die Position wieder auf der Tagesordnung des Ausschusses, sie soll ausgeschrieben werden.

Eine interfraktionelle Arbeitsgruppe hat sich des Themas angenommen und kommt zu folgendem Ergebnis: „Wir werden die Art der Ausschreibung und auch das Verfahren ändern“, erklärt die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Ulrike Stentzler (CDU). „Unsere Erwartungen an die Person waren zu hoch, wir mussten uns klar werden, dass es sich um ein Ehrenamt handelt. Wir können keine Fachleute erwarten“, so Stentzler weiter. Entsprechend „sollen sich die unterschiedlichsten Menschen bewerben können“. Politik und Verwaltung, so der Plan, werden den Kinderbeauftragten oder die Kinderbeauftragte eng begleiten. Kontakte zu Institutionen und Vereinen „sollen mit unserer Hilfe hergestellt werden“. Und „die Hemmschwelle Berichterstattung im Kreistag wird es nicht mehr geben, es kann im Kreistag berichtet werden, aber es muss nicht. Künftig reicht es, wenn im Jugendhilfeausschuss berichtet wird“, erklärt Stentzler. „Wir sind offen für Personen, die sich einarbeiten, die vermittelnd und engagiert arbeiten wollen.“ Die Ausschussvorsitzende betont gegenüber den LN , dass das Ehrenamt keine „direkte Arbeit am Kind ist. Es hat viel mit Institutionen, Vereinen, Parteien, Politik und Verwaltung zu tun.“

Ingo Loeding, Geschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes Stormarn und Mitglied des Jugendhilfeausschusses, bestätigt Ulrike Stentzlers Aussagen. „Wir haben zu hohe Erwartungen an das Amt gehabt. Wir haben jetzt das Verfahren und auch unser Erwartungen revidiert. Wir mussten selbstkritisch schauen, was haben wir nicht gut gemacht“, erklärt Loeding. Bewerber müssten sich künftig beispielsweise nicht mehr vor dem gesamten Jugendhilfeausschuss vorstellen. Das Gremium werde kleiner sein. Gleichwohl bleibe es ein schwieriges Feld. „Interessierte müssten sich schon mit den Strukturen auskennen, um überhaupt agieren zu können.“ Der Geschäftsführer sieht aber auch folgende grundsätzliche Schwierigkeit: „Das Ehrenamt verändert sich insgesamt sehr, viele haben nicht mehr die Zeit und die Möglichkeit. Das betrifft auch einen Kinderbeauftragten.“

Ingo Loeding setzt aber auch auf eine neue Ombudsstelle für Kinder und Jugendliche. Geplant war diese Stelle im Rahmen der Änderung des Kinder und Jugendhilferechts. Obwohl diese Änderung zum 1.

Januar diesen Jahres nicht erfolgte, soll ab April in drei Regionen Schleswig-Holsteins, unter anderem in Stormarn, ein Ombudsmann oder eine Ombudsfrau für Kinder und Jugendliche installiert werden.

Sie soll Ansprechpartner der jungen Stormarner sein, wenn es darum geht, Kinderrechte in Institutionen wie Kindergarten oder Schule durchzusetzen.

Der Jugendhilfeausschuss tagt am Montag, 30. Januar, um 19 Uhr im Sitzungsraum D 132 an der Mommsenstraße 11 in Bad Oldesloe.

K. Kuhlmann-Schultz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stormarn
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.

Zweiter Weltkrieg

Dieses Dossier beschäftigt sich mit der Situation in Stormarn während des Zweiten Weltkriegs.