Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn KuB tritt künftig während der Sommerzeit kürzer
Lokales Stormarn KuB tritt künftig während der Sommerzeit kürzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 30.06.2017
Bad Oldesloe

Fast auf den Tag neun Monate ist es her, da öffnete das Kultur- und Bildungszentrum in Bad Oldesloe seine Pforten. Wie hat sich der Spielbetrieb seither entwickelt und wie ist die Resonanz der Bevölkerung? Diese Fragen beantwortete jetzt Kulturmanagerin Inken Kautter in einem Bericht für den Bildungs-, Sozial- und Kulturausschuss. Mit dem Gremium war vereinbart worden, nach einer Eingewöhnungsphase mit aussagekräftigen Zahlen aufzuwarten.

Die Oldesloer Bühne führt das Stück „Mörder mögen’s messerscharf“ heute Abend sowie am 7. und 8. Juli jeweils ab 18 Uhr im KuB auf. Karten kosten im Vorverkauf 5,50 Euro, an der Abendkasse 7,50 Euro. Quelle: Foto: Carstens

Demnach haben während der ersten vier Monate zwischen September und Dezember 2016 insgesamt 6166 Besucher das Kulturprogramm des KuB erlebt. In den darauf folgenden drei Monaten gingen die Zahlen leicht zurück auf 5277. Diese Differenz ist laut Inken Kautter darauf zurückzuführen, dass es während der Weihnachtszeit im Vorjahr mehr Veranstaltungen gab als in der Phase danach. Ob die Aufführung des Stücks „Der kleine Muck“, Kabarett mit Hans Scheibner oder die Konzerte der Musikhochschule Lübeck – mit 72 kulturellen Schmankerln lockte das KuB vor dem Fest reichlich Zuschauer an. Dem standen in den ersten vier Monaten dieses Jahres 52 Veranstaltungen gegenüber.

Bei den Einnahmen verhält es sich anders herum. Sie steigerten sich von 33495 Euro (2016) auf 37202 Euro (2017), wobei jeweils rund zwei Drittel des Geldes als Honorar an die Künstler geht. Das betrifft nicht nur die örtlichen Vereine wie Oldesloer Bühne, Klangstadt oder die Musikschule für Stadt und Land, sondern auch Gastkünstler von außerhalb. Abzüglich dieser Gagen konnte die Stadt im Quartal nach Eröffnung des KuBs 10147 Euro und im gleichen Zeitraum Anfang dieses Jahres 12044 Euro mit dem Kulturbetrieb erwirtschaften.

Dem stehen aber Finanzspritzen aus dem Kulturetat der Stadt gegenüber. So wurden die Künstlerhonorare Ende 2016 mit fast 15 000 Euro gestützt und im zweiten Vergleichszeitraum mit rund 12000 Euro. Diese Bilanz lässt die Kulturmanagerin zu dem Schluss kommen, dass der vorhandene Etat nicht ausreicht, um das Veranstaltungsprogramm in der bisherigen Form fortzuführen. Das recht erfolgreiche Opernprojekt in Kooperation mit der Musikschule Lübeck muss deshalb etwas zurückgefahren werden. Statt 18 000 Euro kann die Stadt künftig nur noch 10 000 Euro dafür aufwenden.

Gekürzt werden soll auch das Programm während der Sommermonate. „Das kann ich guten Gewissens verantworten“, sagte Inken Kautter. Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Besucherzahlen rückläufig seien, wenn es zu viel Konkurrenz von Festivals und Open-Air-Konzerten gebe. Im Übrigen reiche die Personalkapazität des Sachbereichs Kultur während dieser Zeit ohnehin nicht aus, um Veranstaltungen im Saal zu betreuen. Insofern werden die Spieltermine von April bis Juni von bisher drei bis vier pro Woche auf ein bis zwei zurückgefahren. Eine Oster- und eine achtwöchige Sommerpause werden auch eingeführt.

Werbung ist wichtig

Die Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit beliefen sich im ersten Quartal 2017 auf 11 962 Euro, 19 347 Euro waren es im letzten Quartal 2016. Nach der KuB-Eröffnung wurden zwei Programmhefte gedruckt. Deshalb fielen die Aufwendungen höher aus.

Einsparungen sind laut Kulturmanagerin Inken Kautter in diesem Bereich kaum möglich. Im Kalenderjahr müsse für Werbung rund 30 000 Euro veranschlagt werden.

Dorothea von Dahlen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ehemalige Gemeinschaft Oldesloer Kaufleute ist inzwischen komplett abgewickelt.

30.06.2017

Viel Lob von den Mitgliedern des Oldesloer Umweltausschusses gab es für den umfangreichen Bericht des Oldesloer Klimaschutzmanagers Dominic Demme.

30.06.2017

Stormarn behält seine Spitzenposition auf dem Arbeitsmarkt. Auch im Juni lag die Arbeitslosigkeit im Kreis auf sehr niedrigem Niveau. Aktuell sind 4212 Menschen auf Jobsuche (minus drei zum Vormonat).

30.06.2017