Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Lärmaktionsplan für Reinfeld
Lokales Stormarn Lärmaktionsplan für Reinfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 30.05.2018
Reinfeld

Dauerbeschallung macht krank. Das ist wissenschaftlich erwiesen. Wie viele Stormarner Gemeinden sind auch die Reinfelder von Lärm geplagt. Da ist der Krach der Autobahn, der Lärm auf der B 75 sowie die Belastung durch die Bahnstrecke Hamburg–Lübeck.

Der erste Lärmaktionsplan für Reinfeld wurde am 8. Oktober 2008 beschlossen. Alle fünf Jahre sollen nach einer EU-Richtlinie die Lärmaktionspläne überprüft und erforderlichenfalls überarbeitet werden, um aktuelle Lärmauswirkungen zu erfassen und ihnen entgegenzuwirken. Jetzt ist es wieder so weit. Der Entwurf des Lärmaktionsplanes 2018 wird am heutigen Donnerstag in der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Verkehr beraten, die um 19 Uhr im Sitzungssaal des Neuen Rathauses beginnt.

Der Termin ist zugleich öffentlicher Informationstermin für die Bürger. Über die Sommerferien werden die Unterlagen für die Öffentlichkeit zudem einen Monat lang im Rathaus ausgelegt.

bma

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das seit Tagen anhaltend schöne Wetter hat die Vorfreude auf die Badesaison geweckt. Jetzt ist es am Poggensee so weit: von morgen, 1. Juni, an öffnet das Freibad seine Tore. Das Freibad Poggensee zählt zu den schönsten Badestellen im Kreis.

30.05.2018

Public Viewing im Biergarten: Die Alte Rader Schule lädt nach Tangstedt ein zu einem großen Spektakel während der Fußball-Weltmeisterschaft. Prominente werden die Spiele der deutschen Mannschaft kommentieren. Die Einnahmen gehen an die Uwe-Seeler-Stiftung.

30.05.2018

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) Stormarn hat den 3. Armutsatlas für Stormarn vorgestellt. Trotz sinkender Arbeitslosigkeit steigt die Zahl armer Kinder im Kreis. An der Spitze liegen Bad Oldesloe und Glinde. Der DKSB mahnt die Politik, sich für eine Verbesserung einzusetzen.

30.05.2018