Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Land gibt Geld für Sportstätten
Lokales Stormarn Land gibt Geld für Sportstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 17.05.2018
Anzeige
Ahrensburg/Großhansdorf

Die Sanierung kommunaler Sportstätten wird in diesem Jahr mit über sechs Millionen Euro vom Land gefördert – mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Davon profitieren nach Informationen des CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Koch im Wahlkreis Stormarn-Mitte jetzt die Gemeinde Großhansdorf und die Stadt Ahrensburg. Auch Bad Oldesloe und Reinbek sollen laut Mitteilung des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration Fördermittel bekommen. Die Details stehen hier noch nicht fest.

„Ich gehe davon aus, dass die Gemeinde Großhansdorf den maximalen Zuschuss in Höhe von 250 000 Euro für die im Sommer anstehende Sanierung der Laufbahn und Weitsprunganlage des Sportplatzes Kortenkamp erhält“, so Koch in einer Pressemitteilung. Außerdem könne sich Ahrensburg voraussichtlich über einen Zuschuss in Höhe von 30000 Euro für die Drainage und Oberflächensanierung der vom SSC Hagen genutzten Sportanlage an der Hagener Allee freuen.

Die aufgestockten Sanierungsmittel für kommunale Sportstätten seien Teil des Investitionspakets, das CDU, Grüne und FDP im Koalitionsvertrag geschnürt hätten, um den Sanierungsstau in der öffentlichen Infrastruktur in Schleswig-Holstein abzubauen. Zu diesem Zweck sei unmittelbar nach dem Regierungswechsel im vergangenen Jahr die Förderrichtlinie des Landes überarbeitet worden, mit dem Haushalt für das Jahr 2018 habe zudem der Landtag zusätzliche Mittel für die Sportförderung bewilligt.

„Wir halten unser Wort: Nicht nur bei Landesstraßen, sondern auch bei Schulen und Sportstätten werden die Investitionen kräftig erhöht“, freut sich Koch. Einer der Schwerpunkte der Förderung ist die Stärkung der Leichtathletik in den Kommunen in Schleswig-Holstein.

Ein Kriterium bei der Verteilung der Fördermittel war die Nutzung der Anlagen durch Schulen und Vereine. Die Förderquote der einzelnen Maßnahmen beträgt maximal 50 Prozent der förderfähigen Kosten, höchstens aber 250000 Euro.

 ba

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige