Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Langzeitarbeitslose werden Busbegleiter
Lokales Stormarn Langzeitarbeitslose werden Busbegleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 31.05.2016

Die Aktivregion Holsteins Herz fördert ein kommunales sowie ein Kooperationsprojekt. Das hat der Vorstand auf seiner jüngsten Sitzung in Lütjensee beschlossen.

Zuschüsse von insgesamt 30 000 Euro werden dafür gewährt.

Neben dem Umbau der Toilette im Feuerwehrhaus in Klein Gladebrügge (Kreis Segeberg) zur Barrierefreiheit fördert Holsteins Herz ein Busmobilitätskonzept. Dieser Busbegleitservice

im ländlichen Raum ist ein Vorhaben der beiden Aktivregionen Holsteins Herz und Alsterland für den Kreis Stormarn.

Partner ist dabei das Zentrum für interkulturelle Bildung und Arbeit, welches Langzeitarbeitslose für diesen Busbegleitservice einsetzen möchte. Sie sollen ältere Menschen bei der Fahrt zum Einkaufen oder zu Arztbesuchen begleiten. Das Ziel ist, nach einer zweijährigen geförderten Anlaufphase diesen Service mit Ehrenamtlichen dauerhaft anbieten zu können. Das Projekt wird mit einer Summe von 17 000 Euro aus dem Budget von Holsteins Herz unterstützt.

Projektideen können kontinuierlich in der Geschäftsstelle eingereicht und abgestimmt werden. Die nächste Bewerbungsfrist ist der 6. September. Wer eine Idee hat, wende sich an das Regionalmanagement der Aktivregion Holsteins Herz an, Telefon 04551/969250, Mail info@holsteinsherz.de.

• Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite unter der Adresse www.holsteinsherz.de.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch sind 645 Ausbildungsplätze in Stormarn unbesetzt – Doppelter Abi-Jahrgang bereitet kaum Probleme.

31.05.2016

Der Saal im Oldesloer Bürgerhaus reichte nur knapp, um alle Gäste platzieren zu können.

31.05.2016

Sieben Städte und Kommunen sowie die Kreisverwaltung beteiligen sich mit Teams an der neuen Aktion.

31.05.2016
Anzeige