Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Lkw mit 13 000 Litern Heizöl im Graben
Lokales Stormarn Lkw mit 13 000 Litern Heizöl im Graben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 21.10.2013
Die Feuerwehr wartet jetzt auf eine Spezialfirma, die das Heizöl abpumpen kann, damit der Lkw geborgen werden kann. Quelle: JEB
Hammoor

Zunächst wurde die Feuerwehr um 7.40 Uhr in den Gerkenfelder Weg zu einer technischen Hilfeleistung gerufen. Dort stand ein Tanklaster, voll beladen mit 13 000 Litern Heizöl in der weichen Bankette in bedrohlicher Schräglage. Der Fahrer des Tankers gab gegenüber der Polizei an, er habe einem entgegenkommenden Auto ausweichen müssen, sei dabei auf die weiche Bankette geraten und dort nach wenigen Metern stecken geblieben. Neben dem stecken gebliebenen Laster stand eine etwa 40 Zentimeter dicke Eiche, die weder berührt noch beschädigt wurde.

Zwischen dem Tank mit dem Heizöl und Baum waren gerade einmal 10 Zentimeter Luft. Während Feuerwehr und Polizei die Unfallstelle absicherten, traf ein weiterer Tank-Lkw ein. Der havarierte Tanker pumpte 9000 Liter in den bereitgestellten Lkw um, um so auf diese Weise von einem Großteil der Last für die Bergung zu befreien. Mit großem Gerät rückte das Ahrensburger Bergungsunternehmen Meier an und zog de Lkw schließlich aus dem Graben. Weder der Heizöltank noch der Kraftstofftank wurden bei dem Unfall beschädigt. Der Fahrer konnte anschließend seine Fahrt fortsetzen. Nur weil die AS Tremsbüttel an der A21 gesperrt ist, wollte der Mann den eigentlich auf 7,5 Tonnen beschränkten engen Wirtschaftsweg nutzen, um in Tremsbüttel Heizöl zu liefern. Für die Spedition dürfte das eine teure Lieferung sein.

Während die einen Kräfte der Feuerwehr den Heizöllaster absicherten, musste die Besatzung des zweiten Einsatzfahrzeugs in der gleichen Straße einen morschen Baum von der Straße räumen. Der war zuvor auf eine Telefonleitung gefallen, wobei der recht neue Mast einfach abbrach. Baum und Mast blieben wie auch die Telefonleitung quer über die Straße liegen. Die Feuerwehrmänner räumten alles beiseite. Die Telefonleitungen blieben heil.   

jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!