Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Methadon: Oldesloer Junge in Lebensgefahr
Lokales Stormarn Methadon: Oldesloer Junge in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 20.01.2015
In diesem Wohnblock im Oldesloer Schanzenbarg ereignete sich das Unglück. Dem kleinen Jungen geht es schon wieder besser.
Bad Oldesloe

Ein 19 Monate alter Junge hat in Bad Oldesloe das Methadon seines Vaters geschluckt — und befand sich für mehrere Stunden in Lebensgefahr. Der Vorfall hat sich bereits am Sonntagabend in der Straße Schanzenbarg ereignet, wie die Polizei gestern den LN bestätigte. Danach schluckte das Kleinkind in einem unbeobachteten Moment den in Wasser aufgelösten Heroin-Ersatzstoff seines 55-jährigen Vaters. Das Glas stand auf einem niedrigen Tisch und enthielt etwa ein Milligramm Methadon. „Der Mann ist in einem Programm und hat das starke Medikament ordnungsgemäß verschrieben bekommen“, sagte Polizeisprecherin Sonja Kurz.

Die 37 Jahre alte Mutter wählte umgehend den Notruf. Polizei, Rettungswagen und Notarzt sowie auch der Kinder- und Jugendnotdienst waren sofort zu Stelle. Der kleine Junge wurde in ein Hamburger Krankenhaus eingeliefert und kam auf die Intensivstation. Seit Montagnachmittag ist er außer Lebensgefahr. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

Eine Überdosis Methadon wirkt genauso wie Heroin, kann zu einem Schock und Atemstillstand führen. Nach LN-Informationen hatte die Mutter ihr Kind beim Eintreffen der Rettungssanitäter auf dem Arm, der Junge war also offenbar noch bei Bewusstsein.

Die 37 Jahre alte Frau ist auch beim Jugendamt des Kreises Stormarn bekannt und wird regelmäßig von Betreuern aufgesucht. „Die Frau hat sich bislang immer vernünftig verhalten, war nie auffällig und hat ja auch in diesem Fall umgehend und richtig reagiert“, sagt Wilhelm Hegermann, Leiter des Jugendamts. Er glaubt, dass sich die Frau auch zukünftig gut um den Jungen kümmern werde.

Bislang haben beide Elternteile das Sorgerecht. Dass das so bleibt, sieht Hegermann indes kritisch. „Es wird sicher ein Verfahren eingeleitet, das bis zu einem Kontaktverbot für den Vater führen kann.“ Der 55-Jährige wohnt schon jetzt nicht mit Frau und Sohn im Schanzenbarg, sondern anderswo in Bad Oldesloe.

Im Nachbarschaftstreff Schanze, der sich im gleichen Gebäudekomplex befindet, war der Vorfall gestern noch kein Thema. Auch Maria Herrmann, die das Projekt für die Evangelische Stiftung Alsterdorf leitet, war nur durch Medien informiert worden. „Mir sind die Betroffenen nicht bekannt. Ich weiß auch nicht, ob sie Kontakt zu Besuchern in unserem Nachbarschaftstreff haben“, sagte Maria Herrmann, die auch die SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung leitet.

Das Unglück hätte auch anderenorts passieren können — wenn ein Kleinkind beispielsweise aus Versehen ein Reinigungsmittel trinke, so Herrmann weiter. „Das hat meiner Meinung nach nichts mit einem sozialen Brennpunkt zu tun.“ Nach den Worten von Maria Herrmann sind in der Schanze Drogen oder Methadon bisher keine Themen gewesen: „Es gibt in unserer Einrichtung auch keine Beratung. Wenn jemand mit einem Drogenproblem zu uns käme, dann können wir andere Hilfsangebote vermitteln.“

Der Fall erinnert an den Tod der elfjährigen Chantal in Hamburg-Wilhelmsburg im Jahr 2012. Das Pflegekind war gestorben, nachdem es eine Methadon-Tablette des Vaters genommen hatte. Im Prozess hat die Anklage gerade zweieinhalb Jahre Haft für den Pflegevater gefordert.

Ersatzdroge Methadon
Methadon ist ein synthetisch hergestellter Stoff mit stark schmerzstillender Wirkung. Es wird in der Drogentherapie eingesetzt, um die Entzugssymptome zu unterdrücken. Das einem Opiat ähnliche Mittel führt nicht zum Rausch, macht aber ebenfalls süchtig, wenn es über einen längeren Zeitraum verabreicht wird. Die Wirkung ähnelt der von Morphium.

mc/mt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jahr 2015 beginnt für die Freien Demokraten wieder mit einem gemeinsamen Grünkohlessen oder selbstbestimmt à la carte. Der FDP-Bezirksverband Nordstormarn/Bad Oldesloe lädt am Freitag, 23.

20.01.2015

Bei der Ausweisung von Windenenergieflächen wählte das Land den falschen Weg.

20.01.2015

Klein Wesenbergerin setzt sich seit fast 40 Jahren für ein lebendiges Dorfleben ein.

20.01.2015
Anzeige