Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Zu spät fürs Late-Night-Shopping?
Lokales Stormarn Zu spät fürs Late-Night-Shopping?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 30.11.2018
Der Musiker und Entertainer Joe Berneau will ein Late-Night-Shopping in Bad Oldesloe organisieren. Quelle: Dorothea von Dahlen
Bad Oldesloe

Zu vorgerückter Stunde durch Geschäfte bummeln, Prominente treffen und Live-Musik lauschen – diese Mischung schwebt dem Entertainer mit Künstlernamen Joe Berneau als eine für Bad Oldesloe sehr belebende Veranstaltung vor. Seit einigen Wochen versucht er, Oldesloer Gastronomen und Einzelhändler für ein solches Late-Night-Shopping am 15. Dezember zu gewinnen. Selbst Schlagersänger, hat der gebürtige Hallenser nach eigenem Bekunden noch weitere Musiker verpflichten können, abends ab 17 Uhr in wechselnden Geschäften und Lokalen aufzutreten und Autogramme zu geben. Mit von der Partie sollen der Eckernförder Schauspieler und Kneipier Big Harry sein, bekannt aus der Serie Großstadtrevier und dem Dschungelcamp, aber auch Fräulein Menke, Shooting-Star Matthias Eike und Sängerin Nina la Vida. „Wenn überall Musik läuft, zieht das mehr Leute in die Stadt. Einige Geschäfte unterstützen das bereits finanziell“, sagt der Initiator.

Das Missverständnis um Genehmigung

Der Termin steht also, das Plakat ist schon in Umlauf. Und doch gab und gibt es immer noch hinter den Kulissen einigen Wirbel um die Veranstaltung. Es begann damit, dass aus den Reihen der Geschäftsleute Zweifel geäußert wurden, ob der Einkaufsabend überhaupt mit der Stadt Bad Oldesloe abgeklärt sei. An Ladenflächenmanagerin Inke Koch wurde gar die Frage herangetragen, ob das Event von der Stadt selbst initiiert und unterstützt werde. Das beantwortete sie letztlich abschlägig. „Die Stadt Bad Oldesloe ist über dieses Thema nicht offiziell unterrichtet und es sind keine Genehmigungen dazu erteilt worden“, informierte sie auch per E-Mail die Presse, mit dem Zusatz: „Bitte seien Sie achtsam.“

Bedingung: nur drinnen und ohne Alkohol

Joe Berneau selbst reagierte inzwischen verärgert und wandte sich an die LN, um seine Position darzustellen. Da es sich nicht um eine Veranstaltung an einem Sonntag handele und die Künstler ausschließlich in den Läden und nicht im Freien aufträten, bedürfe es keiner solchen Genehmigung durch die Stadtverwaltung. „Ich bin mit den Abläufen in Bad Oldesloe nicht so vertraut. Deshalb habe ich vorher extra das Ordnungsamt gefragt“, sagt der Entertainer. Denn während Auftritte in Kneipen nichts Unübliches seien, hätte es bei den Geschäften vielleicht eine Sonderregelung gegeben. Bürgeramtsleiter Thomas Sobczak bestätigte den Besuch auf Nachfrage. „Wir haben ja auch eine beratende Funktion. Herr Berneau hatte sich erkundigt und die Auskunft bekommen, dass es keiner Genehmigung bedarf, wenn sich alles in den Räumen der Geschäfte abspielt. Voraussetzung ist auch, dass dort kein Alkohol ausgeschenkt wird und die Schließzeit von 22 Uhr eingehalten wird“, erklärte Sobczak.

Mocca-Inhaber freuen sich auf Live-Musik

Das Café Mocca gehört zu den Lokalitäten, die das nächtliche Shopping unterstützen. „Für uns ist das eine schöne Sache, wenn Live-Musik bei uns gespielt wird“, sagt Mitinhaber Görkhan Akdemir. „Wir wollen etwas mehr Leben in den Laden bringen. Und freuen uns schon.“ Darauf, dass die Stars auch in seinem Laden auftreten, hofft auch Malte Jensen vom Kinderreigen in der Hindenburgstraße. „Platz genug ist da“, sagt er. Zum Mitmachen habe er sich entschieden, weil er in der Veranstaltung eine Chance sieht. „Wir als Händler sollten nichts unversucht lassen, uns stärker ins Bewusstsein der Kunden zu bringen. Nichts ist schlimmer, als sich beschweren, dass nichts passiert und dann nicht mitmachen“, sagt der Geschäftsmann. Teilnehmer der Aktion sind Berneau zufolge auch der Drogeriemarkt Rossmann, Rewe in der Lübecker Straße, der Dampferladen und Fotograf Jessen.

Schlager passt nicht zur Weihnachtsromantik

Doch nicht alle Händler haben sich bis dato der Aktion angeschlossen. „Schlager, das passt nicht in die Zeit. Ich will auch keine singenden Musiker im Laden haben. Wir haben bald Weihnachten, das passt nicht in die romantische Stimmung“, sagt etwa Maik Neudek vom Küchen-, Koch- und Tischambiente. Im Übrigen müsse solch eine Veranstaltung früher organisiert werden. Jetzt spontan nach außen zu transportieren, dass etwas Großes in Bad Oldesloe los sein wird und kaum ein Geschäft aufhabe, könne sich das nachteilig auswirken.

Wirtschaftsvereinigung warnt vor falschen Erwartungen

Zur geplanten Veranstaltung hat sich auch die Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe geäußert, die die Innenstadt ihrerseits mit Marketing-Aktionen wie dem Luscherheft attraktiver machen will. „Für uns ist es eine Daueraufgabe für alle Beteiligten, um die Abwanderung von Besuchern und Geschäften und damit eine Verödung zu vermeiden. Daher begrüßen wir jede Initiative, die zur Innenstadtbelebung von Bad Oldesloe beiträgt“, erklärt Sprecherin Nicole Brandstetter. Sie schränkt allerdings ein, dass konzeptionelle Kompetenz und organisatorische Professionalität unbedingt Voraussetzung sein müsse. In diesem Sinne könne ein Late-Night-Shopping durchaus eine gute Idee sein, um die Innenstadt zu beleben. Doch seien die Kaufleute stark verunsichert worden durch die unterschiedlichen Aussagen des Veranstalters zu Teilnahmekonditionen, Genehmigungen und geplanten Aktionen des Veranstalters, der als Einzelperson auftrete. „Aufgrund der bisher eher geringen Anzahl an teilnehmenden Einzelhandelsgeschäften haben wir große Sorge, dass sich der Begriff Late-Night-Shoppings als missverständlich erweist und bei Besuchern falsche Erwartungen weckt und das Image der Oldesloer Einzelhändler erneut negativ beeinflusst werden könnte.“

Berneau selbst fühlt sich missverstanden und verkannt. „Solche Probleme hatte ich noch nirgendwo, weder in Glinde, noch Geesthacht oder bei Stadtfesten an der Ostsee, die ich organisiert habe“, sagt der Entertainer.

Dorothea von Dahlen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dietmar Hammerschmidt-Lübcke fühlt sich Bad Oldesloe sehr verbunden. Umso mehr ärgert er sich über die vielen Dreckecken. Er hat sich jetzt in einem Schwarzbuch dokumentiert.

03.12.2018
Stormarn Kinderbetreuung in Nordstormarn - Aufstand gegen die Kitareform

Nordstormarn läuft Sturm gegen die Kitareform. Die Befürchtungen: Das Modell gehe zulasten der Kommunen, mache ehrenamtliches Engagement zunichte und zerstöre den Zusammenhalt im Dorf.

29.11.2018

In Bargteheide wird der Betrieb des Kinos im Kleinen Theater neu vergeben. Hans-Peter Jansen möchte weitermachen, hat aber Mitbewerber. Im Januar soll die Entscheidung fallen.

29.11.2018