Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Mit dem Rad zu den Orten der Kunst
Lokales Stormarn Mit dem Rad zu den Orten der Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 17.08.2016
Laden zu den offenen Ateliers ein: Dr. Martin Lüdiger (Sparkasse Holstein), Rabea Stahl (Tourismusmanagerin), Hans-Werner Harmuth (Kreispräsident), Daniela Frackmann (Kulturmarketing Kreis Stormarn) und Tanja Lütje (Kreiskulturreferentin, v.l.). Quelle: K. Kuhlmann-Schultz
Anzeige
Bad Oldesloe

Auf die Räder, fertig, Kunst: Bereits zum dritten Mal bieten die „Kunst-Orte – Offene Ateliers Stormarn“ die Möglichkeit sich auf eine künstlerische Rundreise durch den Kreis zu begeben. Auf insgesamt sieben Fahrradrouten, die vom Stormarner Tourismusmanagement entworfen wurden, lassen sich am Wochenende 17. und 18. September die 53 Künstler in ihren Ateliers und Kunstorten über die Schulter schauen und in Gespräche verwickeln.

Zur Galerie
Zum dritten Mal wird in Stormarn zu offenen Ateliers eingeladen – Sieben Radtouren führen zu den Künstlern.

„Es ist eine Bereicherung für den Kreis“, so Kreispräsident Hans-Werner Harmuth, der gemeinsam mit Landrat Dr. Henning Görtz die Schirmherrschaft für dieses Event übernommen hat. „Es ist schön, dass so viele Künstler sich engagieren.“ Harmuth glaubt, dass mit den sieben Radtouren zu den 27 offenen Ateliers und Kunstorten eine Kombination gefunden wurde, die dazu „beflügelt, den Kreis Stormarn näher kennen zu lernen“. Auch für Dr. Martin Lüdiger, Chef der Sparkasse Holstein sind die Kunst-Orte jedes Mal auf Neue eine Bereicherung. „Für mich persönlich ist die Veranstaltung immer der Höhepunkt“, erklärt er. „Die Gespräche mit den Künstlern sind immer wieder eindrucksvoll. Ihre Türen sind offen und damit sinkt sicherlich bei vielen auch die Hemmschwelle.“ Die Sparkasse Holstein ist finanziell bei den offenen Ateliers mit im Boot, da sie als Kulturstiftung am Arbeitskreis Stormarn kulturell stärken beteiligt ist.

Gezeigt wird an dem Septemberwochenende jeweils von 11 bis 18 Uhr eine Vielfalt an Kunst-Disziplinen: Malerei, Bildhauerei, Installation oder auch Keramikkunst. Präsentiert im eignen Atelier oder einem Kunstort. Wie der Trittauer Wassermühle, die die beiden Künstler Hildegard Mann und Nils Peters von der Gemeinde extra angemietet haben.

Insgesamt 60 Künstlerinnen und Künstler hatten sich um eine Teilnahme an den offenen Ateliers beworben, 53 von ihnen können jetzt ihre Kunst dem Publikum zeigen. „Es werden automatisch wieder die genommen, die bereits dabei waren. Aber es sind auch wieder neue Künstlerinnen und Künstler dabei. Es gibt eine rege Kunstszene in Stormarn, die ist auch sehr wertig. Wir möchten eine große Bandbreite an Künstlern haben“, erklärt Kreiskulturreferentin Tanja Lütje. Die Jury, bestehend aus den Künstlerinnen Heinke Both, Lucia Schoop und Maria Müller-Leinweber sowie Dr. Katharina Schlüter (Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn) und Sigrid Kuhlwein (Vorsitzende des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Kreises) hatten die Qual der Wahl. „Der professionelle Umgang mit Kunst ist ein Auswahlkriterium“, so Lütje. Und verweist noch einmal darauf, dass die bildende Kunst den Schwerpunkt bildet, nicht die angewandte Kunst.

Die sieben Kunst-Radtouren, die Tourismusmanagerin Rabea Stahl nach den Ateliers und Kunstorten ausgearbeitet hat, haben jeweils eine Länge von etwa 30 Kilometern. Sie führen direkt durch das grüne Stormarn. An Ecken vorbei, die zum Entspannen einladen, hin zu kreativen Orten. Es ist eine Verbidung von Kunsterlebnis und Naturerlebnis. Die detaillieren Radrouten gibt es unter www.tourismus-stormarn.de, ein Katalog zu den Kunst-Orten-Stormarns kann unter www.kunst-orte-stormarn.de oder auch telefonisch unter 04531/1601491 kostenfrei bestellt werden. Tanja Lütje rät Interessierten aus eigener Erfahrung, „suchen Sie sich Schwerpunkte aus, man schafft nicht alles“. Also: auf die Räder, fertig, Kunst.

Gitta Schwitzke zeigt ihre Naturfotos

Die Oldesloer Fotografin Gitta Schwitzke zeigt noch bis zum 30. August ihre Sommer-Fotoausstellung in der Hindenburgstraße 25 in Bad Oldesloe. Ihre Vorliebe für Naturfotografie und stimmungsvolle Lichteffekte spiegelt sich in ihren Bildern wider, die mittwochs und sonnabends jeweils 10 bis 13 Uhr zu sehen sind – Rosen-, Mohn-, Lotos- und Kirschblüten sowie Gänseliesels Blick auf Wasser, Stein und Schorle. Gitta Schwitzke hat das Fotografieren von der Pike auf gelernt. Beliebt bei den Oldesloern sind auch ihre Fotokalender.

53 Künstler, 27 Orte und sieben Radtouren

Ahrensburg: Atelier Mamülei, Sommeratelier Braake&Schütze, Künstlerhalle, Atelier Anita Schwieger und Atelier A. Schöttler-Labenz

Ammersbek: Atelier Kriemhild Flake, Atelier Axel Richter

Bad Oldesloe: Atelier E. Ustinova und T. Römhild, Bella-Donna-Haus, Atelier Siobhan Tarr

Bargteheide: Altes Stellwerk, Atelier Tom Stellmacher, Atelier Lucia Schoop, Atelier Barbara Kahlke

Barnitz: Atelier Thomas Helbing

Fischbek: Atelier Jutta Weimann

Grande: Stockwerk 3, Heinke Both, W.M. Stahlbohm, Tobias Duwe

Grönwohld: Atelier Horst Wohlers

Großhansdorf: Atelier D. Desmarowitz und Atelier Hinrich Gauerke

Oststeinbek: Atelier Detlef Norbert Meier

Reinbek: Atelier Günther Helm, Atelier Malso Malso, Atelier Ricky Winter

Trittau: Atelierhaus Trittau, Atelier Volker von Walsum, Atelier Franziska Seifert und auch die Galerie Wassermühle. Infos unter www.kunst-orte-stormarn.de

K. Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endlich ist es so weit: Am ersten Septemberwochenende eröffnet das neue Kultur- und Bildungszentrum (KuB) in Bad Oldesloe. Geplant ist eine große Feier an zwei Tagen.

17.08.2016

Fünf Jahre Sieker Kulturkreis, nun wird ein neues Kapitel aufgeschlagen: Kunst wird selbst gemacht.

17.08.2016

Der 14. „Wort für Wort“-Poetry Slam wird am Donnerstag, 1. September, in Bargteheide ausgerichtet.

17.08.2016
Anzeige