Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Mordsschock“: Bad Oldesloe wird zur Krimi-Hauptstadt
Lokales Stormarn „Mordsschock“: Bad Oldesloe wird zur Krimi-Hauptstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 05.07.2013
Gaby Hoffmann wollte das E-Book testen, da Verlage neuen Autoren nur selten eine Chance gäben — und hat damit Erfolg. Quelle: Foto: ba

Alle nehmen sich E. L. James zum Vorbild: Die hat den Sado-Maso-Hit „Shades of Grey“ geschrieben; aber nicht die Handschellen auf dem Nachttisch, sondern die Methode E-Book ist dabei das Fesselnde.

Jetzt ist auch eine Grabauerin mit dabei: „Mordsschock!“ heißt der Thriller von Gaby Hoffmann, der die Autorin unter die Top 100 beim Online-Händler Amazon gebracht hat, wo sie von Autoren wie Dan Brown und Nora Roberts umrahmt wird.

Humor, Spannung und der Schauplatz Bad Oldesloe tragen zur Vielseitigkeit des Buches bei, auch wenn das selbst keine einzige Seite hat: Denn auch ihr Buch ist als E-Book erschienen. „Ich arbeite als Lektorin und Autoren- Coach“, erzählt die ausgebildete Journalistin, die als Volontärin einst in der Kreisstadt tätig war. „Da Verlage heute neuen Autoren nur selten eine Chance geben, wollte ich die Publikation E-Book testen.“ Dafür holte sie ein Manuskript aus der Schublade, das dort schon länger lagerte — Schubladen sind für Autoren, was Garagen für Internet-Firmen sind.

„Ich hatte mal einen dreifachen Beinbruch“, blickt Gaby Hoffmann zurück. „Weil ich danach ans Bett gefesselt war, habe ich angefangen zu schreiben.“ Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Journalistin Nina, die als Lokalreporterin in Rosenhagen — so das Pseudonym für Bad Oldesloe — den Mord an zwei jungen Politikern aufzudecken versucht und dabei in immer neue Klemmen gerät.

„Ich habe in der Redaktion damals die Zeit erlebt, als vom Kleben der Seiten auf Computer umgestellt wurde“, so die Autorin. „Der Krimi bietet ganz nebenbei auch eine Kulturgeschichte des Redaktionswesens.“ Das Spannende des Berufs hat die Zeitenwende genauso unbeschadet überstanden wie die Kaffeeringe auf den Schreibtischen der Redakteure, und die Leser loben in den Kritiken den Humor der Geschichte. „Die Leute sind fiktiv, auch die Politiker sind ausgedacht, nur Brunnen, Marktplatz und Rathaus erkennt man wieder.“

Aufs E-Book ist Gaby Hoffmann durch ihre Kunden gekommen. „Mich haben immer wieder Autoren angerufen und um Unterstützung gebeten, wie man ein E-Book publiziert. Das wollte ich erst mal selber ausprobieren.“ Sie wollte Autoren zeigen, dass es auch andere Wege gibt, als die Geschichte zwischen konventionellen Buchdeckeln in den Händen zu halten. „Über die eigene Veröffentlichung als E-Book erreicht man viele Leser, die durch Beliebtheit eines Buches über das Marketing entscheiden.“ Sie sei überrascht gewesen, dass sie nun schon seit mehr als 60 Tagen unter den Top 100 E-Books ist, sagt die Autorin.

„Wenn man auf dem einmillionsten Platz einsteigt, ist das schon gut.“ Für diejenigen Autoren, die auf dem klassischen Buch bestehen, gebe es zudem die Möglichkeit, sich das eigene Werk drucken zu lassen. „Mir ist das nicht so wichtig“, sagt sie, „die Leute sollen sich unterhalten fühlen, und das Genre Krimi bietet gute Unterhaltung.“

Mittlerweile hat sie schon das nächste Buch in der Mache. Auf www.profi-lektorat.com gibt es weitere Infos. Und vielleicht geht es einem Autoren ja mal so wie E.L. James: Deren E-Book fand so viele Leser, dass ein Verlag sie ansprach und ihr Werk ins Programm nahm — als „richtiges“ Buch.

„Die Leute sind fiktiv, nur Brunnen, Marktplatz und Rat- haus erkennt man wieder.“
Gaby Hoffmann
„Mordsschock!“ von Gaby Hoffmann ist für 2,99 Euro im Amazon-Kindle-Shop erhältlich. Wer keinen E-Book-Reader hat, kann sich eine kostenlose Leseapp für PC und alle mobilen Endgeräte bei Amazon herunterladen.

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reinfelder Hilfs- und Beratungsgemeinschaft hat viel vor.

05.07.2013

Umfrage der LN ergab: Viele Reinfelder Bürger befürworten die Initiative Pro Parks, ein weiträumiges Alkoholverbot einzuführen.

04.07.2013

Die 312 Wohnungen der „Neuen Lübecker“ sind schon alle vermietet. Die Genossenschaft ist auch mit Bargteheide im Gespräch.

04.07.2013
Anzeige