Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Müllchaos dauert weiter an
Lokales Stormarn Müllchaos dauert weiter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 13.06.2018
Übergelaufene Mülltonnen sind auch auf der Raststätte Buddikate an der A 1 ein Problem. Quelle: Foto: Jeb
Anzeige
Bad Oldesloe

Ein neuralgischer Punkt ist derzeit unter anderem die Autobahn-Raststätte Buddikate. Lkw-Parkplätze sind grundsätzlich fast immer alle belegt. Und die Fahrer lassen dementsprechend viel Müll dort.

Bei den Tankstellen und Imbissen hat es bereits mehrere Beschwerden gegeben. Die verweisen jedoch an die Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH).

Bereits seit einigen Wochen hat die Gesellschaft mit Verzögerungen zu kämpfen. „Derzeit sind wir im Durchschnitt drei Tage im Rückstand“, berichtet Stötefalke. Er verweist auf die eigene Homepage, wo inzwischen tagesaktuell aufgelistet wird, wo welche Tonnen nun abgeholt werden. Auch bei der AWSH selbst gehen jeden Tag Beschwerden ein.

Stötefalke bittet jedoch um Verständnis, dass die Verzögerungen nicht so leicht wieder aufgeholt werden könnten. Es sei eine unschöne Situation mit manchmal hitzebedingten unangenehmen Begleiterscheingungen. Doch man tue alles, um die ursprünglichen Termine bald wieder einzuhalten.

„Wir versuchen, andere Firmen und Fahrer einzusetzen“, erklärt Stötefalke. „Aber das hilft nur sporadisch, nicht strukturell.“ Denn andere Unternehmen hätten ebenfalls kaum freie Kapazitäten. Grund ist der Fachkräftemangel, laut Speditionsverbänden fehlen allein in Schleswig-Holstein mehr als 1000 Lkw-Fahrer. „Das Problem ist also nicht nur hausgemacht“, sagt Stötefalke. Die Firmen würden sich mittlerweile die Fahrer gegenseitig abwerben und sogar Antrittsprämien zahlen.

In Stormarn und im Herzogtum Lauenburg ist die Firma Grabau aus Geesthacht im Auftrag der AWSH im Einsatz. Und deren Fahrer verdienen weniger als die Müllwerker im benachbarten Hamburg. Den Vertrag zu kündigen und ein neues Unternehmen zu gewinnen, sei dabei keine Option, so der AWSH-Sprecher. „Dann müssen wir neu ausschreiben und das dauert ein dreiviertel Jahr.“ Einzige Lösung: Man müsse finanziell nachbessern. Der Aufsichtsrat der AWSH hat daher bereits bewilligt, der Firma Grabau mehr Geld für höhere Löhne bereitzustellen – allerdings hatte das noch keinen durchschlagenden Erfolg.

Am Ende könnte auch eine Erhöhung der Müllentgelte für den Verbraucher stehen. Momentan lässt sich darüber jedoch laut Olaf Stötefalke keine solide Aussage treffen.

 mc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige