Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Nach Jahren ein Mann“
Lokales Stormarn „Nach Jahren ein Mann“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 21.06.2013
Kreispräsident Hans-Werner Harmuth. Quelle: Foto: Bosslet

Christa Zeukes letzte Amtshandlung begann gestern um Punkt 16 Uhr. Die scheidende Kreispräsidentin eröffnete die konstituierende Sitzung des Stormarner Kreistages.

Schon um 16.15 Uhr überließ sie ihren Platz neben Landrat Klaus Plöger dem ältesten Mitglied des Kreistages, Hans Helmut Enk, Jahrgang 1935. Als Alterspräsident leitete er die Wahl des neuen Kreispräsidenten. Nicht, ohne der Christdemokratin Zeuke, die ihr Amt zehn Jahre lang engagiert und mit Herz ausgefüllt hat, einen persönlichen Dank mitzugeben: „Hut ab, wie Sie das alles gemacht haben.“ Um 16.20 Uhr dann stand der Neue fest — nach Jahren wieder ein Mann, wie Enk sagte. Auf interfraktionellen Antrag wurde Hans-Werner Harmuth (CDU) mit einer Enthaltung von Heidi Beutin (Linke) zum Kreispräsidenten gewählt. Er hoffe, die Erwartungen erfüllen zu können, sagte der 54 Jahre alte Bargteheider, der seinen bunten Blumenstrauß mit einem zarten Kuss an Gattin Cornelia weiterreichte.

Einstimmig dann wählten die Abgeordneten weiter. Erster Stellvertreter Harmuths wurde Heinz Hartmann (SPD), zweite Stellvertreterin Klaudia Rahmann (Grüne). Joachim Wagner (CDU) und Reinhard Mendel (SPD) wurden als erster und zweiter Stellvertreter des Landrates vereidigt.

vb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insolvenz von Alpine Bau löst Bestürzung aus. Verunglückter Lastwagen musste aufwändig geborgen werden.

21.06.2013

Delara Burkhardt (20) ist mit den Ja-Stimmen aller anwesenden Stormarner Jungsozialisten bei der Vollversammlung in Reinbek für ihre nun dritte Amtszeit als Kreisvorsitzende gewählt worden.

21.06.2013

So nass wollten die 150 Starter beim 14. Midsummer-Triathlon in Großensee denn doch nicht werden — jedenfalls nicht von oben. Weil es wie aus Eimern zu schütten begann und ein bedrohliches Gewitter immer näher kam, wurde der Wettkampf abgebrochen.

21.06.2013
Anzeige