Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Neue Schießanlage für Trittauer Schützen
Lokales Stormarn Neue Schießanlage für Trittauer Schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 24.02.2016
Heino Röper (l.) und Norbert Weber hielten die Fäden in der Hand.

Damit endet eine Modernisierungsmaßnahme, die im Herbst vergangenen Jahres begann.

„Der Schießstand wäre auch ohne neue Dämmung abgenommen worden.“

Norbert Weber, Schützenverein

Infos bei Norbert Weber unter 0170/2209 656 oder im Netz unter www.schuetzen-trittau.de

Unter der Federführung von Heino Röper und Norbert Weber wurde aus dem veralteten Schießstand eine Anlage, der jetzt mittels elektronischer Trefferanzeigen den Schützen ihre Ergebnisse präsentiert.

Mindestens 2100 Stunden an Arbeitsleistung brachten die Mitglieder des Vereins selbst in die Modernisierung ein. Im Schnitt, so Norbert Weber, „waren zwischen zwölf und 25 Aktive jedes Wochenende im Einsatz“.

Unterstützung finanzieller Art gab es von der Gemeinde Trittau. Was Weber besonders freut, denn „seit 40 Jahren haben wir nichts mehr bekommen“. Dabei sei das Schützenfest, das an jedem dritten Augustwochenende in der Gemeinde gefeiert wird, auch für die Gemeinde ein wichtiges Fest. Geld musste der Schützenverein unter anderem für die Umrüstung auf die neuen elektronischen Anzeigen in die Hand nehmen. Die Umstellung von der Seilzuganlage auf die Elektronik kostete, so Weber, etwa 70000 Euro. Knapp 10000 Euro wurde für die neue Schalldämmung ausgegeben.

„Der Schießstand wäre auch ohne neue Dämmung abgenommen worden“, erläutert Norbert Weber. Aber der Trittauer Verein, der seinen Sitz in unmittelbarer Nähe zur Hahnheide hat, wollte Rücksicht auf die Umgebung nehmen. „Jetzt sind wir so gut wir gar nicht mehr zu hören“, freut sich der aktive Schütze, der seit Ende der 1960er Jahre Vereinsmitglied ist.

In den mehr als 2100 Arbeitstunden wurden unter anderem die 50 und 100 Meter Zieldeckungen — dort stehen die neuen Trefferaufnahmegeräte — erneuert und vorbereitet. Der schlammige Untergrund der Schießanlage wurde mit Füllmaterial und Sand aufgefüllt. Jetzt steht der Inbetriebnahme der elektronischen Anlage am 27. Februar nichts mehr im Wege. Nach einer Testphase soll der Schießbetrieb im März wieder offiziell aufgenommen werden. Damit solle es auch bei der Organisation der Trittauer Schießmeisterschaften im April keine Probleme geben.

Und für Firmen will der Verein eine Betriebssportgruppe Schießsport einrichten. Um in der Sparte Luftgewehr attraktiver zu werden, ist geplant, auch diesen Stand mit elektronischen Anzeigen ausrüsten. Um das zu finanzieren, vermietet der Verein jetzt Werbeflächen.

K. Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige