Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Oho-Kinocenter wieder geöffnet
Lokales Stormarn Oho-Kinocenter wieder geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 03.01.2018
Bad Oldesloes Kinochef Heinz Wittern freut sich über die große Resonanz der Besucher. Quelle: Fotos: Susanna Fofana
Bad Oldesloe

Es riecht nach frischem Popcorn und geräuschvoll ploppen weitere aufgeplatzte Maiskörner aus dem heißen Topf in die Popcornmaschine. „Soll ich jetzt schon was holen oder später“, fragt ein Jugendlicher seine Kumpel. Am Tresen wartet ein Pärchen auf den Filmstart. Die Beiden sind extra wegen der Arthouse-Filme aus Ahrensburg in die Kreisstadt gekommen. „Genau unser Geschmack“, loben sie. Ihnen gefallen anspruchsvolle Filme. Doch im Star-Wars-Kinosaal herrscht deutlich mehr Andrang.

Seit einem halben Jahr hat das Oho-Kinocenter in der Hamburger Straße wieder geöffnet. Die Oldesloer genießen seitdem die aktuellen Blockbuster und viele neue Filmreihen. Kinopächter Heinz Wittern freut sich über die gute Resonanz und Rückenstärkung der Besucher.

Die Gäste schleppen riesige Tüten mit warmem Popcorn in die drei Kinosäle. Dazu Bier oder Softdrinks. Kinochef Heinz Wittern hat alle Hände voll zu tun, um die Bedürfnisse seiner Gäste rasch zu befriedigen. Unterstützung bekommt er an diesem Abend von Tochter Kira. Die 16-jährige Schülerin flitzt überall dorthin, wo Hilfe benötigt wird. Möchte jemand noch ein Eis? Ist mit dem Licht und der Lautstärke alles in Ordnung?

Heinz Wittern scherzt derweil mit den Gästen. Es geht um früher, als Bad Oldesloe noch mehrere Kinos und viele Diskotheken hatte. Und dann um Zukunftsideen für das Oldesloer Oho-Kino. „Schön, dass ihr wieder auf habt“, spricht ein neuer Gast das aus, was viele denken. Wittern antwortet: „Ich bin auch froh. Ich kann ja nichts anderes.“ Dann erklärt er einem Jungen, wie die Filme heute über Festplatten ins Kino kommen und nicht mehr auf Filmrollen wie 1986, als er als Filmvorführer aus Lübeck nach Bad Oldesloe kam.

„Man hat schon das Gefühl, da liegen Lichtjahre dazwischen“, meint Wittern den Zeitraum zwischen der Schließung vor zwei Jahren und dem Kino-Neustart im Juli dieses Jahres. In den zwei Jahren habe sich „wahnsinnig viel geändert.“ Die Wiedereröffnung sei „ein immenser Kraftakt“ gewesen. „Den habe ich jedoch gerne gemacht“, sagt er. Denn er habe festgestellt, dass sich die Oldesloer Bürger darüber sehr gefreut hätten. „Wir haben unser Kino wieder“, hätten sich viele öffentlich in Presse und sozialen Netzwerken geäußert. Die Gäste hätten sich „wahnsinnig darüber gefreut, als das Kino wieder offen war.“

Wittern: „Sie waren froh und dankbar über die alternative Freizeitmöglichkeit.“ Diese Rückenstärkung der Oldesloer habe ihm „wahnsinnig viel Kraft gegeben.“ Er sei mehr als positiv überrascht gewesen. Den Eröffnungs-Zeitpunkt habe er gewählt, damit die Familien sich ihre Freizeit in den Sommerferien mit tollen Filmen schön gestalten können.

„Mit den Minions habe ich angefangen“, sagt Wittern. Denn vor allem Kinder und Jugendliche, die nicht allein nach Hamburg oder Lübeck fahren konnten, seien die Leidtragenden der kinolosen Zeit in Bad Oldesloe gewesen.

Welches war der stärkste Film in den sechs Monaten seit der Neu-Eröffnung? „Fack ju Göhte. Ganz klar“, lautet die schnelle Antwort. Aber der erste große Film im wiedereröffneten Oldesloer Kino sei „Es“ gewesen. Wittern: „Eigentlich bin ich ganz stolz darauf, dass wir seit Juli die großen Blockbuster alle in Bad Oldesloe hatten.“ Zudem seien Filmreihen aufgestellt worden, die gut funktionierten. Dazu gehören die Arthouse-Filme des Monats, die nun jeden Dienstag über die Leinwand flimmern. Auch die Ladies-Night-Filme seien gut angelaufen.

Ab nächstem Jahr soll es weitere besondere Filmreihen geben. So will Wittern die aktuellen Blockbuster aus dem Programm auch auf Englisch laufen lassen. Außerdem sind Filmreihen mit Kooperationspartnern geplant. Zum Beispiel mit Bella Donna. Ein Projekt mit dem Mehrgenerationenhaus Oase ist ebenfalls in Planung. Dazu wird ein Buch gelesen und anschließend gemeinsam die Verfilmung angeschaut. Ein weiteres Filmprojekt wird es mit der Awo Ahrensburg geben.

Wittern hofft auf viele weitere Kooperationspartner. Vereine und Verbände könnten sich mit ihren Ideen gern an ihn wenden. Der Oldesloer: „Wir spielen Blockbuster, aber auch Nischenfilme. Wer eine tolle Idee hat, soll zu mir kommen. Wir sind zu sämtlichen Schandtaten bereit. Im Oldesloer Kino soll jeder etwas für sich finden.“

Infos unter www.oho-kino.de.

 Von Susanna Fofana

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige