Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Oldesloe: Großfeuer zerstört Lagerhalle auf dem Schrottplatz
Lokales Stormarn Oldesloe: Großfeuer zerstört Lagerhalle auf dem Schrottplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 06.08.2015
Quelle: Matzen
Anzeige
Bad Oldesloe

Großeinsatz für die Feuerwehren aus Bad Oldesloe und Umgebung: Am Nachmittag ist eine Entsorgungshalle der Autoverwertung Borowski und Hopp in der Industriestraße in Bad Oldesloe in Brand geraten und zerstört worden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Oldesloe, Rethwischfeld, Poggensee, Seefeld sowie auch Reinfeld waren mit mehr als 100 Rettungskräften im Einsatz.

Eine Lagerhalle ist auf dem Schrottplatz Borowski und Hopp in Bad Oldesloe in Brand geraten.

„Gegen 15.30 Uhr ist der Brand ausgebrochen – wir haben das auch gleich bemerkt“, sagt Markus Such, kaufmännischer Leiter von Borowski und Hopp. Mit den eigenen Brandschutzbeauftragten habe man zunächst versucht, die Flammen zu bekämpfen. „Aber wir haben schnell gemerkt, dass das nichts bringt und dann sofort die Feuerwehr alarmiert. Es hat allerdings relativ lange gebraucht, bis sie hier waren. Etwa zehn Minuten“, schätzt Such. In dieser Zeit zog bereits eine dicke schwarze Qualmwolke durch die Stadt und lockte Schaulustige nach draußen.

„Sofort nach der Alarmierung sind wir losgefahren. Wir waren schnell hier“, erklärte indes Olaf Klaus, Einsatzleiter der Feuerwehr. Als die Rettungskräfte zum Schrottplatz kamen, standen die Flammen bereits meterhoch, dichter Rauch quoll aus der Lagerhalle, und eine Rauchsäule stieg von der Unglücksstelle empor. Es stank nach verbranntem Gummi, und rund um das Gelände flogen Staub- und Plastikpartikel durch die Luft.

Zudem bestand Explosionsgefahr, weil überall Gas- und Benzinfässer herumstanden. Ein Augen- und Ohrenzeuge wollte auch eine Explosion kurz vor dem Ausbruch des Feuers gehört haben. Die Feuerwehrleute waren teils mit Atemschutzmasken im Einsatz und versuchten, den Brand unter Kontrolle zu bekommen. „Ein Pkw in der Halle war aus ungeklärter Ursache in Brand geraten“, erklärte Markus Priemel von der Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe.

Am Abend hieß es, dass ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst habe. Eine halbe Stunde später gab es bereits Entwarnung, ein Übergreifen der Flammen etwa auf die angrenzende Tankstelle konnte verhindert werden. „Das Feuer ist unter Kontrolle“, meldete Oldesloes Gemeindewehrführer Olaf Klaus. „Wir haben zwar hier und da noch ein paar Flammen, die aufflackern. Aber ansonsten war es das.“ Zwei Stunden bis etwa 17.30 Uhr waren die Rettungsleute noch im Einsatz.

„Es gab zum Glück keine Explosion, nur eine kleine Verpuffung in einem Auto“, klärte Markus Such nachher auf. Alle Dichtungen der Gas- und Benzinfässer seien intakt geblieben. Was die Ursache betrifft, hat Such bereits eine Vermutung: „Vielleicht war es ein technischer Defekt.“ In der Halle standen auch alte Autos. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Während des Feuerwehreinsatzes wurde die Industriestraße kurzzeitig von der Polizei Bad Oldesloe gesperrt. Ansonsten gab es keine Verkehrsbeeinträchtigungen. Weitere Beeinträchtigungen gab es nicht. „Wir haben Rundfunkansagen durchgegeben, dass Anwohner in der Innenstadt Fenster und Türen geschlossen halten sollen wegen der Schadstoffe in der Luft“, teilte Sascha Kneipke von der Polizei Bad Oldesloe mit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige