Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Sparkasse: Startschuss für Vereinsoffensive
Lokales Stormarn Sparkasse: Startschuss für Vereinsoffensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 06.12.2018
Kamen gestern ganz sportlich daher: (v.l.) Thomas Piehl, Svantje Lieber und Joachim Wallmeroth von der Sparkasse Holstein.   Quelle: mc
Bad Oldesloe

Vor knapp zwei Jahren war der Aufschrei groß, als die Sparkasse Holstein erstmals überhaupt Kontogebühren für Vereine erhob. „Viele knurrten, einige haben uns damals verlassen, wieder andere zeigten Verständnis“, sagte gestern bei einem Pressegespräch Thomas Piehl, seit einigen Monaten neuer Vorstandsvorsitzender der Sparkasse. Als er sich im Sommer mit seinen Vorstandskollegen zusammensetzte, sei man gemeinsam zu dem Schluss gekommen, etwas für die Vereine zu tun und ihnen ab 2019 verbesserte Konditionen anzubieten.

Kostenlos – wie bis Ende 2016 – werden die Vereinskonten nicht wieder werden. „Wir benötigen von jedem Kunden einen gewissen Preis für unsere Infrastruktur“, erklärte Piehl. Doch die Sparkasse Holstein verspricht für alle fast 3600 Vereine in Ostholstein, Stormarn und Hamburg, die schon jetzt ein Konto bei der Bank haben, sinkende Gebühren – gestaffelt je nach Größe des Vereins. „Die Ehrenamtler leisten eine ganze Menge, daher wollen wir auch einen Beitrag für die Region leisten“, so der Vorstandsvorsitzende.

Konkret heißt das nun, dass schon ab dem 1. Januar die Vereine von den niedrigeren Gebühren profitieren können. Kleinere Vereine mit bis zu 100 Mitgliedern zahlen einen Grundpreis von 3,50 Euro monatlich statt wie bisher fast vier Euro. Der Grundpreis für mittelgroße Vereine liegt künftig bei sechs Euro (vorher 6,48), für größere Einrichtungen bei zwölf Euro (vorher 12,48).

Auf den ersten Blick scheint das gar nicht so viel zu sein. Doch darin enthalten ist nun auch eine bestimmte Anzahl von Zahlungsvorgängen wie zum Beispiel Überweisungen oder Lastschriftenaufträge. Vorher wurden alle Zahlungsvorgänge zusätzlich berechnet. „Das kann im Einzelfall eine Ersparnis von 50 Prozent bedeuten“, erklärte Vorstandsmitglied Joachim Wallmeroth. „Wir wollen schnell mit den Vereinen ins Gespräch kommen und haben für alle eine günstigere Variante als bisher errechnet“, verspricht Vertriebsleiterin Svantje Lieber.

Muss die Sparkasse nun an anderen Ecken sparen, um das Geld wieder reinzubekommen? „Nein“, verspricht Vorstandschef Piehl, „die reduzierten Gebühren tun unserem gesamten System gut.“ Er geht davon aus, dass sich die Neuerungen irgendwann auch wieder auszahlen.

Die Volksbank Vierlanden-Bergedorf-Stormarn (vormals Volksbank Stormarn) hat indes keine festen Preise für Vereinskonten. „Wir klären mögliche Konditionen in persönlichen Gesprächen und bieten individuelle Lösungen an“, erklärte Vertriebsleiter Philipp Maschmann auf LN-Anfrage. Große Vereine mit mehreren Spartenkonten bedeuteten einen viel größeren Arbeitsaufwand, dementsprechend höher seien auch die monatlichen Gebühren. Bei übersichtlichem Aufwand seien Vereine mit rund zehn Euro dabei. In Ausnahmefällen bei besonderer Bedürftigkeit sei sogar ein kostenloses Konto möglich.

Markus Carstens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordbahn-Fahrgäste müssen es ausbaden, wenn wegen Hamburger Gleisarbeiten Güter- und Intercityzüge auf die Strecke zwischen Bad Oldesloe und Neumünster umgeleitet werden.

07.12.2018

Sie kamen als unbegleitete Jugendliche aus Syrien, Afghanistan und anderen Krisenländern ins Kinder- und Jugendhaus St. Josef nach Bad Oldesloe. Als Erwachsene verlassen 30 von ihnen die Einrichtung.

06.12.2018

Am Dienstagabend, zwischen 17.45 Uhr und 19.15 Uhr, kam es in Großhansdorf zu insgesamt drei Wohnungseinbrüchen in den Straßen Wassenkamp, Sieker Landstraße und Alte Landstraße.

06.12.2018