Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Propst Havemann: „Kirche soll das Salz der Erde sein“
Lokales Stormarn Propst Havemann: „Kirche soll das Salz der Erde sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 09.09.2013
Dr. Daniel Havemann (46) wird am 15. September um 15 Uhr in Bad Segebergs St. Marien in sein Amt eingeführt. Quelle: Fotos: Christian Spreer, Bettina Albrod

Er sondiert noch das Terrain: Der neue Propst des Kirchenkreises Plön-Segeberg, Dr. Daniel Havemann (46), ist noch vorsichtig, wenn er nach seinen Plänen, Veränderungswünschen oder nach seinem politischen Standort gefragt wird. Er müsse erst schauen, wie es in Bad Segeberg laufe, es gebe viele Erwartungen in dieser für ihn neuen Aufgabe. „Ich brauche erst mal Zeit“, sagt der Vater dreier Kinder. Havemann wird am Sonntag, 15. September, um 15 Uhr in der Marienkirche vom stellvertretenden Bischof Gothart Magaard in sein Amt eingeführt.

Havemann ist ein Kind des Ostens. Als Sohn eines Pastors hatte er es in der DDR nicht leicht: Für linientreue Kader war er ein Außenseiter, wurde vielfach benachteiligt, durfte nicht das Abitur ablegen, hat aber auch gelernt, sich durchzubeißen. Es habe in der DDR durchaus Freunde und Nachbarn gegeben, die ihn „normal“ behandelt hätten, sogar anständige Lehrer, die die verordnete Ausgrenzung erträglicher gemacht hätten. „Abhauen war nie ein Thema für mich“, sagt er.

Geboren wurde er in Rostock, aufgewachsen in Boizenburg, Schule in Krakow und Potsdam, Wehrdienst verweigert (dafür musste er 18 Monate als „Bausoldat“ in Prora arbeiten), 1988 Beginn des Theologiestudiums in Rostock (seitdem Fan von Hansa). 1996 bis 1999 Vikariat in Mecklenburgs Landeskirche, 2001 Promotion über „,Der Apostel der Rache‘ — Nietzsches Paulusdeutung“. 2004 dreimonatiger Aufenthalt in den USA, wo er andere Formen des Gottesdienstes kennengelernt hat. Gottesdienste sind für ihn wichtig. Ihr Erfolg bemisst sich für ihn, der mit der Kirchenmusikerin Annette Havemann verheiratet ist, nicht an der Zahl der Kirchgänger. Er ist für ihn „lebensnahe Verkündigung“. Er kann sich vorstellen, „Gottesdienste in neuer Gestalt“ zu feiern, Schwellen abbauen, Ehrenamtler einbinden, ihn als Teamarbeit zu sehen — mit viel Musik.

Ist er frustriert, wenn ihm im Gottesdienst nur ein Häuflein alter Menschen gegenübersitzt? Er hätte die Gotteshäuser zwar gern voller, aber man dürfe Kirche nicht bloß auf Zahlen fixieren — „ich ziehe auch aus anderen Dingen meine Kraft“. Wichtig sei: „Glaube und Kirche sollen lebensrelevant sein. Die Kirche soll das Salz der Erde sein und der Gottesdienst gern fröhlich.“ Denn er sei ja eine Feier. Allerdings soll er kein Event sein, nicht zur Party verkommen.

Als Chef von 34 Pastoren wird man von ihm wissen wollen, wo er steht, wie er neue Fragen beantworten will. So weit ist der sympathische Propst („ich verstehe mich erstmal nicht als politischer Pastor“) noch nicht. Der Frage, ob er homosexuellen Paaren den Segen spenden würden, weicht er aus.

Da müsse er erst mal wissen, „wie das hier traditionell gehändelt wurde“, da müssten Kirchengemeinderat und Kirchenkreis einbezogen würden. Immerhin: Er würde sich nicht sperren, es aber auch nicht forcieren.

Großer Kirchenkreis

132 312 Gemeindeglieder hat der Kirchenkreis Plön-Segeberg.

17 Gemeinden gehören der Propstei Segeberg an, darunter befinden sich auch Gemeinden aus dem Kreis Stormarn, die Gemeinden Bargfeld, Hamberge-Klein Wesenberg, Bad Oldesloe, Reinfeld, Schlamersdorf und Zarpen.

34 Pastoren sind insgesamt auf den 32 Pfarrstellen im Kirchenkreis Plön-Segeberg tätig.

„Abhauen war nie ein Thema für mich.“
Daniel Havemann

Christian Spreer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend ist die zehnte Nacht der Kirchen auf der Bargteheider Kircheninsel.

09.09.2013

Kinderschutzbund bildet Ehrenamtler aus.

09.09.2013

Vier Jungen sind krank und stehen auf der Schwelle zwischen Leben und Tod.

09.09.2013
Anzeige