Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Public Viewing zur Fußball-WM in der Claudiuskirche
Lokales Stormarn Public Viewing zur Fußball-WM in der Claudiuskirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:03 13.06.2018
Messinglampen und Frankfurter Stühle wollen Marlies Stolp und Pastor Bernd Berger beim Talentefest verkaufen. Quelle: Foto: Petra Dreu
Reinfeld

Public Viewing in der Kirche? Mit Chips und Erdnüssen? Leckerer Bratwurst vom Grill? Und etwa auch mit Bier? Ja, auch damit. Wenn Kirche ihre Schäfchen erreichen will, muss sie mit der Zeit gehen.

Und weil in den nächsten Wochen die deutsche Fußballnation nichts anderes so sehr interessieren dürfte wie die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, ist das Ansinnen der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde nur sinnvoll.

Ein Fußballspiel in einer größeren Gruppe auf einer Großbildleinwand verfolgen zu können, stärkt nach Meinung der Kirche das Gemeinschaftsgefühl und ist schöner als daheim allein vor dem Fernseher.

Billig ist ein öffentliches Public Viewing durch die anfallenden Gema-Gebühren auch für die Kirche nicht. Eintritt erhebt die Kirchengemeinde zwar nicht, für eine Spende ist sie dennoch dankbar.

Mit „Schlag den Pastor“ wird es sogar ein Glücksspiel mit finanziellem Einsatz geben. Wer gegen Pastor Bernd Berger beim Kickern gewinnt, bekommt seinen Einsatz. Wer verliert, tut Gutes, denn dann wandert der verlorene Einsatz in die Spendenkasse der Kirchengemeinde, aus der neue Kirchenstühle finanziert werden sollen.

„Wir möchten in eine neue Kirchenbestuhlung investieren, die besser zum Raum und zu den mehr als 100 Jahre alten Kirchenbänken aus Eiche passt. Das neue Mobiliar wird ungefähr 50000 Euro kosten.

Finanzieren müssen wir das zum größten Teil über Spenden“, erzählt Pastor Berger, der sich aber auch über zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten Gedanken gemacht hat. Als weitere Einnahmequellen sollen 20 ausrangierte Lampen aus Kupfer und 50 Stühle die Kasse klingeln lassen. „Die Stühle sind aus massivem Buchenholz. Als ,Frankfurter Stühle’ wurden sie in den 50er und 60er Jahren zu einem der wichtigsten Entwürfe der Möbelindustrie. Pina Bausch hat diese Stühle sogar auf die Bühne gebracht“, erzählt Pastor Berger, der die zeitlose Ästhetik der Stühle anpreist, die er möglichst zu einem guten Preis verkaufen möchte. Als weitere Finanzierungsmöglichkeiten sind „Stuhlpatenschaften“ angedacht.

Ebenfalls zur Finanzierung neuer Stühle sollen die Erlöse des Gemeindefestes beitragen, das als „Talente rund um die Kirche“ zum 12. Mal von Marlies Stolp organisiert wird. Nach dem Gottesdienst um 10 Uhr findet das Fest von 11 bis 17 Uhr statt und geht ab 17 Uhr ins Public Viewing über. 19 Stände mit Kunsthandwerk wird es rund um die Kirche geben. Die Kirchenjugend sorgt zudem für Kinderschminken und knüpft Freundschaftsbänder. Pastorin Christina Duncker bedient die Popcornmaschine und der Kindergarten bemalt mit den kleinen Festbesuchern Taschen. Mit zehn Ständen wird die Kirchengemeinde vertreten sein, deren Gruppen mit 70 Torten und 40 Salaten sowie Deftigem vom Grill, Kaffee und Getränken auch für einen großen Besucheransturm gerüstet sein wollen.

Auf viele Einnahmen hofft Marlies Stolp zudem durch den Losverkauf für die Tombola. „Die Chance zu gewinnen ist groß. Denn es gibt nur 1000 Lose für 500 Preise“, so die Organisatorin, die viele Geschäftsleute und Privatpersonen zu einer Spende bewegen konnte. „Als Gewinne gibt es Gutscheine, Uhren, Bücher und vieles mehr“, sagt Marlies Stolp, die bei der Organisation durch den „Kreativen Frauentreff“ und Ehemann Ingo unterstützt wird. Stolp: „Ohne sie geht gar nichts.“

 Von Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!