Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Reinfelder gingen scharenweise zur Wahl
Lokales Stormarn Reinfelder gingen scharenweise zur Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 25.09.2017

Die Wahlhelfer im evangelischen Gemeindehaus hatten am Sonntag den Ansturm miterleben können. Und so war auch für Dieter Manko bald klar, dass die Wahlbeteiligung dieses Mal deutlich höher sein würde als bei der Bundestagswahl vor vier Jahren – damals waren nämlich nur etwas mehr als 62 Prozent der Wahlberechtigten in die Wahllokale gekommen. „Wir haben in diesem Bezirk rund 1400 Bürger, die abstimmen können. 300 hatten sich schon per Briefwahl entscheiden, und 900 sind jetzt gekommen“, stellte Dieter Manko fest.

Deshalb musste die Wahlurne zwischenzeitlich kräftig geschüttelt werden, damit auch alle abgebenen Wahlscheine in den großen Behälter passten. Zu den freiwilligen Helfern gehörte die 18-jährige Marieke Meyer. Sie hatte ihren Geburtstag im Juni gefeiert, und konnte deshalb erstmals ihre Stimme bei einer Bundestagswahl abgeben: „Das ist mir wichtig, denn ich möchte mich auch als junger Mensch an der Gestaltung der Zukunft mit beteiligen.“ Und die junge Frau tat noch mehr, weil sie am Sonntag dem Team als Beisitzerin gehörte: „Das ist eine sinnvolle Aufgabe. Ich habe auch mitgemacht, weil ich wusste, dass Helfer immer wieder gesucht werden.“

Und das Team im Gemeindehaus an der Matthias-Claudius- Straße ging um 18 Uhr routiniert an seine Arbeit. Dieter Manko und Katrin Vagt schütteten die Wahlzettel auf einen großen Tisch, damit gemeinsam mit dem Auszählen begonnen werden konnte. „Wie wollen ja auch gegen 20 Uhr damit fertig sein“, gab Dieter Manko ein zeitliches Ziel vor. Entschieden werde meistens direkt vor Ort, ob eine Stimme gültig sei. Das Votum des Wählers müsse müsse klar zu erkennen sein.

Die Wahl selbst war ohne Probleme in Reinfeld über die Bühne gegangen. Störungen habe es nicht gegeben – ebenso wenig wie eine verbotene Werbung. „Wenn jemand mit einem Parteislogan auf seiner Kleidung ins Wahllokal kommt, dann geht das nicht“, so Dieter Manko. Hilfe bei der Stimmabgabe kann es allerdings geben, wenn ein Wähler darum bittet. Dies könne durch einen Begleiter oder einen Wahlhelfer erfolgen.

Zu den Wählern im Gemeindehaus gehörte auch Bürgermeister Heiko Gerstmann, der seine Stimme schon frühen Morgen abgab und das Resultat später kommentierte, als die ersten Hochrechnungen vorlagen:

„Als SPD-Mitglied schmeckt mir das Ergebnis überhaupt nicht. Ich habe auch die Sorge, dass der Ton im Bundestag künftig rauer werden kann. Auch wenn ich davon nicht begeistert bon – aber das ist Demokratie."

mt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuorganisation bei der AOK Nordwest: Der AOK-Standort in Bad Oldesloe wird im kommenden Jahr aufgegeben. Die drei von der Neuorganisation betroffenen AOK-Mitarbeiter werden auf andere Standorte verteilt. Die Geschäftsstelle in Reinbek wird ebenfalls 2018 geschlossen.

25.09.2017

Ein Flugunfall, bei dem ein 52-jähriger Mann aus einem kleinen Ort im südlichen Kreis Herzogtum Lauenburg ums Leben kam, beschäftigt die Beamten des Kommissariats 1 und des Kommissariats 6 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck sowie die Lübecker Staatsanwaltschaft.

25.09.2017

Die Polizei hat erste Erkenntnisse, wie es zu dem tödlichen Absturz eines 52-jährigen Paragliders am Sonnabend gekommen sein soll. "Nach ersten Ermittlungen soll die rechte Seite Seite des Gleitschirms in einer Höhe von 30 Metern in sich zusammengefallen sein", sagte ein Polizeisprecher.

25.09.2017
Anzeige