Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Rekordverdächtig: 20 Jahre Klimaschutz-Programm in Stormarn
Lokales Stormarn Rekordverdächtig: 20 Jahre Klimaschutz-Programm in Stormarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 26.09.2016

Das ist landes- und bundesweit einmalig: Das Klimaschutz-Programm Stormarn besteht jetzt seit 20 Jahren.

Die Kreispolitiker nehmen das zum Anlass, zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung heute ab 18 Uhr in den Kreistagssitzungssaal in die Oldesloer Mommsenstraße einzuladen. Gute Beispiele aus der Region und was man erreichen kann mit kontinuierlichem Klimaschutz sind genauso Thema wie die regionalen Auswirkungen der Klimaänderungen Das erste Klimaschutz-Programm eines Kreises 1996 war eine Pionierarbeit, da ist sich die Politik einig. „Die Geschichte hat gezeigt, dass wir Recht hatten, daran festzuhalten und 2002 und 2009 nachzusteuern. Das Klimaschutz-Programm 2009 ist die Fortschreibung, die momentan gültig ist“, heißt es aus dem Kreistag. Eine Plakatausstellung zeigt einige Beispiele aus der Region. Die Folge seien überdurchschnittlich hohe Fördermittel für den Kreis besonders bei Bau und Sanierung energetisch optimierter Häuser. Im letzten Jahr habe die KfW-Bank Fördermittel in Höhe von 73 Millionen in Stormarn ausgeschüttet.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Oktoberfest ist zu Ende, da steht auch schon die größte Immobilienmesse Europas ins Haus. Auch die Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft (WAS) bereitet sich auf die 19.

26.09.2016

Es war in der Hagenstraße 4 von Bad Oldesloe, wo die Hilfsbereitschaft für Menschen, die aus Kriegsgebieten geflüchtet waren, im September vergangenen Jahres eine erste Bleibe fand.

26.09.2016

„Leider war das schon unsere letzte Aufführung, dabei hätten wir noch ewig weitertanzen können“, äußerte Katharina Gutzeit ihr Bedauern am Ende der Vorstellung von „Pettersson und Findus“.

26.09.2016
Anzeige