Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Rotlicht missachtet: Zwei Schwerverletzte nach Frontal-Crash
Lokales Stormarn Rotlicht missachtet: Zwei Schwerverletzte nach Frontal-Crash
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 24.03.2017
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Quelle: Lars Ebner
Anzeige
Barsbüttel

"Nach dem jetzigen Ermittlungsstand befuhr ein 18 Jahre alter Hamburger mit seinem Smart die K 80 in Richtung eines großen Möbelhauses", sagte ein Polizeisprecher. "Dort missachtete er das Rotlicht, so dass er zunächst mit einem von der A 1 von Lübeck kommenden Ford Mondeo einer 47-jährigen Hamburgerin zusammenstieß." Anschließend sei er gegen einen Toyota eines 44-Jährigen aus Bad Segeberg geprallt, der auf der zweiten Spur ebenso bei Grünlicht von der A 1 in die Einmündung eingefahren sei.

Danach kam der Smart ins Schleudern und stieß auf der Gegenfahrbahn frontal gegen einen Lkw, der auf der K 80 aus der Gegenrichtung bei Rotlicht gehalten hatte. Nach dem Zusammenstoß kam der Smart mit einem Totalschaden auf der Seite zum Liegen.

"Der 18-jährige und sein 29 Jahre alter Mitfahrer aus Glinde kamen mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus", so der Sprecher weiter

Aufgrund der ersten Unfallmeldungen hatten die Leitstelle ein Großaufgebot von Rettungskräften zum Einsatzort geschickt. Feuerwehrleute holten die beiden verletzten Männer aus den Fahrzeugen heraus. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurden sie ins Krankenhaus gebracht. Nach Abschluss der Rettungsarbeiten richteten die Feuerwehrleute den umgekippten Smart wieder auf und streuten die ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Bindemitteln ab.

Klicken Sie hier, um weitere Eindrücke von der Unfallstelle in einer Bildergalerie zu sehen.

Die Polizei hatte zunächst die Rahlstedter Strasse voll gesperrt, leitete später aber den Verkehr an der Unfallstelle vorbei. Den Sachschaden an den anderen Fahrzeugen schätzt die Polizei wie folgt: Mondeo (2000 Euro), Toyota (5000 Euro), Lkw (5000 Euro).

Laut Polizei kam es vor Ort zu einer kurzfristigen Vollsperrung und leichten Verkehrsbehinderungen. Nach circa einer Stunde sei die Unfallstelle geräumt gewesen.

Im Einsatz waren: FF Barsbüttel, FF Stellau, FF Stemwarde, FF Willinghusen, Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei.

rtn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige