Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Rümpel: 150 Rundballen abgebrannt
Lokales Stormarn Rümpel: 150 Rundballen abgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 31.10.2011
150 Ballen brannten ab. Quelle: jeb

Neben vielen Menschen mit fleißigen Händen, zwei Traktoren und einem Radlader waren auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Rümpel, Bad Oldesloe, Rohlfshagen und Pölitz im Einsatz.

Über 80 Einsatzkräfte waren vor Ort, löschten unter Atemschutz die brennenden oder glimmenden riesigen Rundballen ab. Amtswehrführer Christian Rieken (Tralau), der wie auch Kreisbrandmeister Gerd Riemann (Reinfeld) an die Einsatzstelle geeilt war, erklärte den LN: „Im Innern der Rundballen ist eine enorme Hitze. Möglicherweise sind die Rundballen zu feucht eingelagert worden. Diese Hitze wird immer größer und wenn man dann einen Ballen wegnimmt und so Sauerstoff an die extrem warmen Bereiche gelangt, kommt es zur Selbstenzündung. Das ist in diesem Fall sehr wahrscheinlich.“

Am Ende waren 150 Rundballen nicht mehr zu gebrauchen. Ein weiteres Heilager gleich neben der Brandstelle mit Rundballen sowohl aus Heu als auch aus Stroh und wein weiteres Lager mit Strohrundballen blieben verschont. Die Löscharbeiten dauerten etwa zwei Stunden, dann waren auch die letzten Glutnester abgelöscht. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. jeb

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eifersuchtsdrama in Ahrensburg: Ein

41-Jähriger hat am Samstag den neuen Lebensgefährten seiner von ihm

getrennt lebenden Frau mit einem Teppichmesser angegriffen und schwer

verletzt.

30.10.2011

Zwei unbekannte Männer haben bei einem Überfall

auf einen Recycling-Betrieb in Glinde (Kreis Stormarn) mehrere

hundert Euro erbeutet.

12.10.2011

Barsbüttel – Mit Tempo 90 war ein 24-jähriger Trucker am Montagabend gegen 23 Uhr auf der A1 unterwegs, als der Anhänger seines 40-Tonners ins Schlingern geriet und er nach rechts von der Fahrbahn abkam. Er landete schließlich auf der rechten Schutzplanke, die er zuvor bereits auf einer Länge von etwa 70 Metern platt gewalzt hatte. Dann neigte sich der schwere Lastzug und blieb schließlich auf der Seite liegen.

27.09.2011