Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Rümpeler Ehepaar saniert alten Bauernhof
Lokales Stormarn Rümpeler Ehepaar saniert alten Bauernhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 31.07.2017

Liebe und Leidenschaft – das verbindet Helmut und Margret Brüggemann. Das Rümpeler Paar verwendet seit 1988 praktisch jeden Tag, um ein altes Gehöft zu sanieren. Das Anwesen an der Dorfstraße, das einst Familie Relling gehörte, kennt der 85-jährige Maurermeister und ehemalige Bürgermeister noch aus seiner Kindheit. „Hier habe ich als Junge beim Mähen geholfen.“

Ein top gepflegtes Anwesen sei es gewesen – und hochherrschaftlich. „Einmal kam ich in die Diele und wollte den Bauern sprechen. ,Is de Buer dör‘, hab ich Frau Relling gefragt.“ Ach, Helmut, du meinst den Herrn, habe die Dame geantwortet. Doch dann kam der Krieg. Die Söhne der Rellings fielen. Danach ging’s mit dem Hof bergab. Ein Verwalter aus Hamburg sei mit der Verpachtung beauftragt gewesen, doch der habe irgendwelche Leute darin hausen lassen. Als Brüggemann den Hof von den letzten Erben der Rellings aus Südafrika kaufte, war die Immobilie verrottet und verkommen. „Der Mist im Stall stand so hoch, dass nur noch die Enten darin laufen konnten“, erinnert sich die 75-jährige Ehefrau. Der letzte Bewohner sei ein Messie gewesen. Gerümpel, Geräte, Tonnen von Papier habe er gehortet.

Doch die Brüggemanns ließen sich nicht abschrecken. Sie krempelten die Ärmel hoch, entsorgten die Berge von Müll und begannen die 550 Quadratmeter große Anlage wieder in Stand zu setzen. Erst die Scheune, dann die Remise, danach Ställe und Diele. Letztere wird inzwischen für Veranstaltungen vermietet. „Wir haben alles allein geschafft – bis auf Elektrizität und Gas. Sogar die Heizungen hat mein Mann verlegt“, sagt Margret Brüggemann. Balken und Träger hätten sie geschleppt, Böden und Wände neu gemacht, Fenster erneuert, Türen geschliffen. Auch das Dach musste komplett abgetragen und mit einem neuen Dachstuhl versehen werden. „Ich weiß nicht, wie viele Steine ich in den 30 Jahren geklopft habe“, so die Rümpelerin. Als nächstes sei das Wohnhaus dran – und der Garten nach vorn. Ein Rondell soll dort entstehen. Rundherum will die 75-Jährige Buchsbaum und Rhododendron pflanzen.

bma

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bau der Kita in Hamberge verzögert sind – Start für die Erweiterung der Grundschule.

31.07.2017

Zum 30-jährigen Bühnenjubiläum des Glinder Theoters ut de Möhl im Herbst hat sich der Vorsitzende Wolfgang Pohlmann mit seinen Mitgliedern etwas Besonderes ausgedacht.

31.07.2017

Im Foyer des Krankenhauses Reinbek St.-Adolf-Stift hat ein modernes Café mit einem freundlichen Lounge-Ambiente eröffnet. Alles ist in heller Holz- und schwarzer Lederoptik gehalten.

31.07.2017
Anzeige