Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn SEK in Bad Oldesloe: Festnahme nach Bankraub
Lokales Stormarn SEK in Bad Oldesloe: Festnahme nach Bankraub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:28 02.02.2018
Meistens kommt es im Morgengrauen: das Spezialeinsatzkommando SEK – hier bei einem früheren Einsatz (ARCHIVFOTO). Quelle: JENS BURMESTER
Anzeige
Bad Oldesloe

Der 49-jährige Beschuldigte soll gemeinsam mit zwei Komplizen am 5. Januar 2018 die Filiale der Sparkasse Osterode am Harz im niedersächsischen Gittelde überfallen haben. Die maskierten Männer erbeuteten laut Polizei in Northeim 2300 Euro in Münzgeld, das eine Bankangestellte den Männern aushändigte. Einer Kundin nahmen die Täter noch 200 Euro in Scheinen ab.

Eigentlich wollten sie, dass die Angestellte den Tresor öffnet, doch das ist dank eines Zeitschlosses nicht möglich gewesen. Die Männer flüchteten zunächst zu Fuß. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurden die Beamten auf einen Opel Vectra im Bereich des Autohofs Northeim aufmerksam. Der Fahrer versuchte zunächst, sich einer Kontrolle durch Flucht zu entziehen, konnte jedoch nach wenigen Minuten gestellt werden. Der Mann wurde festgenommen, machte jedoch von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

Die weiteren Ermittlungen führten die Polizeibeamten dann in Richtung Thüringen und Schleswig-Holstein. Am Donnerstag dann der Zugriff in Bad Oldesloe durch das SEK, nachdem der andere Tatverdächtige zuvor in Eise nach auf der Straße gesehen und sofort festgenommen worden war. „Wir durften nicht riskieren, dass der Mann in Bad Oldesloe davon erfährt und sich aus dem Staub macht“, sagte gestern ein Pressesprecher der Polizeiinspektion Northeim. Darum habe man mit den Behörden in Schleswig-Holstein gesprochen und das SEK in Kiel in Marsch setzen lassen.

Der 49-jährige Tatverdächtige konnte schließlich widerstandslos in seiner Wohnung festgenommen werden. Beamte der zuständigen Kriminalpolizei in Niedersachsen holten den Bad Oldesloer in seiner Heimatstadt ab und brachten ihn noch am gleichen Tag zum Haftrichter nach Göttingen, der Untersuchungshaftbefehl erließ. Auch für den zuvor in Eisenach festgenommenen Mann wurde Haftbefehl erlassen.

Nach LN-Informationen haben die Polizeibeamten bei den Durchsuchungen der Wohnungen der beiden Tatverdächtigen diverse Gegenstände, darunter Bekleidung, Mobiltelefone und auch Betäubungsmittel sichergestellt. „Eine bei der Tatausübung benutzte Schusswaffe wurde dabei nicht gefunden“, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Buick, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen. Auch von der Beute gibt es keine Spur.

„Die polizeilich wegen diverser Straftaten bereits einschlägig bekannten Männer müssen sich nun wegen schweren Raubes vor Gericht verantworten und mit einer Freiheitsstrafe zwischen fünf und 15 Jahren rechnen“, sagte Oberstaatsanwalt Buick den LN.

Von Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige