Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn SZENETALK
Lokales Stormarn SZENETALK
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 16.12.2015
Schrill: Kay Ray. Quelle: hfr

Blutrünstigstes Mottoshirt oder protzigstes Goldkettchen — wer sich nicht entscheiden kann, hat jetzt die Chance, beides zu kombinieren: Beim Bandabend im Ahrensburger JuKi 42 („Speicher“) treten am Sonnabend nicht nur satirische Metal-Bands auf, sondern auch Rapper, die aus ihrem musikalischen Tagebuch vortragen (19 Uhr, Eintritt frei). Also los, kämmt euren Wikingerbart und zieht eure Baggy-Pants an.

Einen Paradiesvogel, schrill, bunt und witzig, erlebt ihr am Sonntag (20 Uhr, 20 Euro) im Landhaus Hamberge, wo Entertainer Kay Ray auftritt. Statt Gekrächze ertönen dabei allerdings Gesang, Witze und jede Menge Bizarres.

Musik im Doppelpack gibt es diese Woche in Bad Oldesloe. Nicht nur, weil in der Mühle in der Mühlenstraße am Sonnabend Henning und Henning auftreten (13.30 Uhr), sondern weil ihr euch am selben Abend in Reiner‘s Stage Club auch The Ages anhören könnt (20 Uhr, 6 Euro).

Sein mangelndes Schauspieltalent kann jeder, der über 18 ist, in Hamburg unter Beweis stellen — auf dem Kiez-Weihnachtsmarkt Santa Pauli, wo heute sowie am Sonnabend (jeweils um 20.30 Uhr) ein „Porno-Karaoke“ angeboten wird.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinderchöre präsentieren ihr Weihnachtsspiel in Peter-Paul.

16.12.2015

In der „Gänsemagd“-Fassung der Oldesloer Bühne wird kein Pferdekopf abgeschlagen — Morgen ist Premiere.

16.12.2015

Oldesloer Grüne und Linke sprechen sich gegen eine Erhöhung aus: „Bildung sollte keine Sache des Geldbeutels sein“. Im Gespräch waren zwei Modelle: eine Erhöhung um 20 Prozent, womit die Jahresgebühr künftig von 15 auf 18 Euro ansteigen würde. Oder eine Erhöhung der Jahresgebühr um 33,3 Prozent auf 20 Euro. Der Antrag zur Änderung der Benutzungs- und Gebührensatzung wurde abgelehnt.

17.12.2015
Anzeige