Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schnelles Internet in Hamberge gestört
Lokales Stormarn Schnelles Internet in Hamberge gestört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 25.02.2016
Der Funkmast, an dem eine defekte Leitung sein soll, steht nur 500 Meter entfernt von Hofers Haus in Hamberge. Quelle: Fotos: Krog

Allein die Fußmatte an der Eingangstür deutet schon darauf hin, dass in dem neuen Einfamilienhaus neben der Trave in Hamberge ein computer- und internetaffiner Mensch lebt: „@home“ steht auf der Matte. Aber seit vergangenem Freitag hat Frank Hofer keine Freude mehr am Netz. Denn das schnelle Internet-Funknetz LTE der Telekom ist offenbar zusammengebrochen.

Wer derzeit Beratung braucht beim Ausfall des Telekom LTE-Netzes, dem hilft Stefan Gahrmann telefonisch und unentgeltlich unter der Nummer 0162/9 47 41 43.

Woran es genau liegt, weiß in Hamberge kein Mensch. Und die Telekom selber glaubt nicht an einen Fehler. „Wir haben alle Funkzellen in der Region überprüft“, mailt eine Sprecherin auf LN-Nachfrage.

„Wir haben keine auffälligen Abweichungen in unserem Netz feststellen können.“ Doch wenn Frank Hofer seine Mails abrufen will, fährt er seit vergangenen Freitag zu Plaza in Lübeck, trinkt einen Kaffee und lädt die Nachrichten auf sein Handy herunter. Denn dort funktioniert die Funkverbindung noch.

Derlei Umstände sind für den Außendienstler äußerst ärgerlich. Von Hamberge aus verkauft er Kältetechnik-Pumpen in der Lebensmittelbranche, an Raffinerien und große Chemiekonzerne. Weil er von seinem Homeoffice aus nun kaum noch Kontakt zur virtuellen Außenwelt hat, kann er praktisch nicht arbeiten. Und Besserung in den nächsten Stunden ist nicht in Sicht. Auf seinen Hilferuf hin kam in einem speziellen Internet-Forum für Störungen die Antwort: „An dem Sender liegt ein Kabelschaden durch höhere Gewalt vor. Das Kabel muss ausgetauscht werden. Wenn alles klappt, ist der Sender bis Mitte März wieder online.“

Der aufs Internet angewiesene Außendienstler muss jetzt auf die völlig unzureichenden 1000 Kilobit Übertragungsgeschwindigkeit im Festnetz zurückgreifen. Das reicht für seine Geschäfte bei weitem nicht aus. Eben deshalb war er auf das eigentlich schnelle Funknetz umgestiegen.

Mit ihm, hat er gehört, seien insgesamt 19 Anschlüsse in der Region Reinfeld und Hamberge betroffen. Rat weiß jetzt nur noch der ortsansässige EDV-Dienstleister Stefan Gahrmann: „Man muss im Router etwas umstellen.“ Außendienstler Frank Hofer nimmt sein Problem bislang noch gelassen, „ich kann‘s ja nicht ändern.“ Doch setzt er nun auf die Vereinigten Stadtwerke, die gerade zu dem Zeitpunkt, wenn die Telekom wieder im Funknetz sein will, den Ort schrittweise an das superschnelle Glasfasernetz anschließen. „Wir beginnen Mitte März mit den Straßen Am Denkmal, Birkenweg, Buchenweg, Hansfelder Berg, Hansfelder Hof, Hohenleuchte, Kastanienweg, Kiefernweg, Mühlenweg, Poggenpohl, Stormarnstraße, Tannenweg“, verspricht Doris Hopp vom Kundenservice. Der Rest soll Ende März folgen.

ukk

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

21 Schüler der Theodor-Mommsen-Schule (TMS) aus Bad Oldesloe reisten vor kurzem für zwei Wochen in die kleine Stadt Torquay in Südengland, um dort ein Wirtschaftspraktikum zu absolvieren.

24.02.2016

Die Wiesen an der Bundesstraße 75 sind wegen des häufigen Hochwassers kaum noch zu bewirtschaften — Klärbecken müssen jetzt gut gefüllt sein, damit sie vom steigenden Grundwasser nicht aufgetrieben werden.

24.02.2016

Noch stehen die Stuhlreihen, aber die Lichter sind schon länger aus: Seit dem Sommer 2015 ist das Oho-Kinocenter in Bad Oldesloe geschlossen. Jetzt könnte es das endgültige Ende für das Kino der Kreisstadt bedeuten: Betreiber Heinz Wittern hat Insolvenz angemeldet. Für Freitag, 26. Februar, wird deshalb zu einer Solidaritätskundgebung aufgerufen.

24.02.2016
Anzeige