Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schützen: Sekt für die „34“
Lokales Stormarn Schützen: Sekt für die „34“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 08.04.2017

Zum 34. Mal trafen sich die Schützendamen aus Bargteheide und der Redderschmiede. In diesem Jahr war die Redderschmiede der Gastgeber, und sie hatten wieder einen prall gefüllten Tisch mit vielen Köstlichkeiten gedeckt. „Als die Bargteheider Damen kamen, gab es ein großes Hallo und man begrüßte sich herzlich“, teilten die Schützinnen mit.

Im Jahre 1984 fand erstmals ein Freundschaftsschießen zwischen den Schützenschwestern aus Bargteheide und der Redderschmiede statt. Hilde Münster (Bargteheide) und Eva Höfner (Redderschmiede) waren 1983 beide Königinnen ihres Vereins. Auf einem Schützenfest in einer gemütlichen Runde kamen sie auf die Idee, doch mal ein Damenfreundschaftsschießen der beiden Vereine durchzuführen. Gesagt getan. Ein Jahr später traf man sich zum ersten Mal in Bargteheide. Einige Schützendamen wie Inge Pries, Ingrid Rehder; Karin Jegminat Krista Wolgers, Eva Höfner und Meta Luther haben am jedem Schießen der letzten 34. Jahre teilgenommen. Der nächste Höhepunkt war dann die Siegerehrung, die die beiden Damenwartinnen Bärbel Möller (Bargeheide) und Birgit Roden (Redderschmiede) durchführten.

Krista Wolgast gewann bei den Gästen das Glücksschießen und Heike Roden für die Redderschmiede. Margrit Kunde hatte eine Flasche Sekt für die Dame spendiert, die eine „34“ schießt hat. Inge Pries (Bargteheide) gelang dieses und gewann die Flasche Sekt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ahrensburg bietet Platz für Bundesfreiwilligendienst und Freiwilliges Soziales Jahr im Kindergarten.

08.04.2017

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die 1.-Mai-Feier in Bargteheide teilweise neu gestaltet.

08.04.2017

Erst muss das Problem der Zuwegung gelöst werden – Anlieger fürchten Lärm.

08.04.2017
Anzeige